«Aufgetischt»: Eine Kulisse wie gemalt

Beim Gasthof Alpenblick Ferenberg in Stettlen lohnt sich auch ein Blick in die Menuekarte.

Die Sonnenterrasse vom «Alpenblick Ferenberg».

Die Sonnenterrasse vom «Alpenblick Ferenberg». Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Name des Gasthofs, Alpenblick Ferenberg, verspricht nicht zu viel. Ohne sich am zugewiesenen Tisch auch nur im Geringsten verrenken zu müssen, haben die Gäste auf der Terrasse ein breites Alpenpanorama vor sich. Angefangen beim Belpberg, erstrecken sich die lang gezogenen Hügel über den Längenberg und gehen in die zackigen Berge der Gantrischkette über, gefolgt von Stockhorn und Niesen. Die hohen Alpengipfel sind gerade hinter den Gewitterwolken versteckt, aber von Jungfrau über Finsteraarhorn bis zum Wetterhorn wären vom Restaurant unterhalb des Bantigers alle Gipfel zu sehen. Am Himmel des schwülwarmen Sommerabends unterhält ein Wolkenschauspiel. Die untergehende Sonne taucht die Landschaft, ein Bauernhofweiler, grüne Felder umrahmt von hellgelbem Raps und kreisenden Rauchschwalben in der Luft, in immer neue Farben. Es ist eine Kulisse wie gemalt.

Obwohl es sich durchaus anbietet, an diesem Ort bei einem kühlen Getränk einfach den Tag ausklingen zu lassen, lohnt sich auch ein Blick in die Menükarte. Diese verspricht regionale und traditionelle Sommer-Hits. Vegetarier haben einen schweren Stand, für sie bleibt einzig das Tagesangebot, am Tag des Besuchs Spargelravioli mit Hollandaise-Schaum. Da wir nichts gegen ein gutes Stück Fleisch einzuwenden haben, wählen wir aus dem Tagesangebot ein halbes Poulet aus dem Ofen mit Salat und Pommes frites (Fr. 29.90) sowie ab der Menükarte ein Rindshohrückensteak 200 Gramm mit Gemüse und Blattsalat als Beilage (Fr. 24.– plus 6.50). Als Vorspeise beordert der Begleiter zudem einen Vitaminsalat mit Früchten (Fr. 9.90). Die grosse Portion grüner Salat mit Melonen- und Apfelstückchen schmeckt sommerlich und erfrischend.

Als der Kellner, ein freundlicher und zum Smalltalk aufgelegter Mann mit einer weissen Baseballkappe, das halbe Poulet serviert, atmet er tief ein. «Das riecht himmlisch», sagt er. Tatsächlich sieht das knusprig gebratene Huhn lecker aus. Aber der Hinweis auf den verführerischen Duft ist nicht etwa eine Marketingmassnahme, sondern Ausdruck davon, dass der Mann Hunger hat. Er arbeite seit neun Uhr morgens, also seit zwölf Stunden, und habe noch nicht zu Abend gegessen, sagt er. Sein Sondereinsatz ist dem schönen Wetter geschuldet, das wohl mehr Gäste als üblich angelockt hat. Das Rindssteak ist zwar nicht wie in der Bestellung gewünscht medium, sondern ganz durchgebraten, schmeckt aber trotzdem gut. Eine raffinierte Paprikasauce, die in einem separaten Kännchen gereicht wird, ist ausserdem eine schmackhafte Ergänzung zum Pouletfleisch.

Eigentlich hat sich der hungrige Kellner endlich in den Feierabend verabschiedet und die letzten Gäste seinem Kollegen übergeben. Doch dann taucht er unversehens wieder auf und nimmt die Dessertbestellung entgegen. Eine Weile später schreitet er mit grossen Schritten und umgehängter Tasche an den Tischen vorbei — kehrt aber lachend noch einmal um. Denn in der Hand hält er noch einen Teller. «Das ist mein letzter Akt», sagt er und serviert Apfelchüechli mit Vanilleglace und Rahm. Das lustige Theater ist damit zu Ende.

Es bleibt aber noch der Genuss des süssen traditionellen Nachtischs. Die im Öl gebackenen Apfelchüechli wurden grosszügig im Zimtzucker gewendet und sind unwiderstehlich. Diese süsse Versuchung wird die Testesserin wohl wieder auf den Ferenberg locken. Apfelchüechli gibt es schliesslich auch schon nachmittags zum Zvieri. (Der Bund)

Erstellt: 17.06.2017, 09:25 Uhr

Die Rechnung, bitte

Karte: Saisonale Karte mit vielen Fleischgerichten und traditionellen Desserts.
Preise: Vorspeisen unter 10 Franken, Fleischgerichte von rund 15 bis knapp 35 Franken.
Kundschaft: Wanderer und Ausflügler aus der nahen Agglomeration und der Stadt
sowie Gesellschaften und Hotelgäste.
Öffnungszeiten: Täglich ab 9 Uhr,
Mittwoch und Donnerstag geschlossen .
Adresse: Gasthof Alpenblick Ferenberg,
3066 Stettlen. Telefon 031 931 40 07,
E-Mail alpenblick@ferenberg.ch
Weitere Aufgetischt-Folgen auf
www.aufgetischt.derbund.ch

Artikel zum Thema

«Aufgetischt»: Nahrung für Magen und Hirn

Die Testeesserin erinnert sich in der Lesbar an der Münstergasse nur noch dunkel an die ehemals ungemütliche Eingangshalle in der Universitätsbibliothek. Mehr...

«Aufgetischt»: Viva la famiglia

Im Kornhauscafé werden die Kleinen zuerst bedient, damit danach die Eltern in Ruhe essen können. Der Testesser und seine Familie wissen das zu schätzen. Mehr...

«Aufgetischt»: Rote Bohnen aus dem Wald

Schief gesessen und touristisch gegessen: Das Café Restaurant Treff in der Berner Altstadt versucht mit einem internationalen Konzept zu überzeugen - was aber nicht vollständig gelingt. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Schnee rund um die Welt: Ein Mann hält einen Regenschirm auf seinem Weg durch den heftigen Schneefall in Davos.
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...