«Aufgetischt»: Ein Cevap wie ein Cordon bleu

Unser Testesser sah sich die Essgewohnheiten der Konkurrenz genauer an und besuchte ein serbisches Restaurant.

Das Restaurant à la Diligence befindet sich an der Spitalstrasse in Biel.

Das Restaurant à la Diligence befindet sich an der Spitalstrasse in Biel. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Keine Angst, liebe Fussballmuffel, hier geht es nur ganz am Rande um das Spiel vom Freitagabend. Vielmehr ist die WM ein guter Vorwand, einen Abstecher in kulinarisch unbekannte Gefilde zu machen. Nachdem der Gastrokritiker vor zwei Wochen in einem russischen Lebensmittelladen in der Berner Agglomeration strandete und der Kollege vor einer Woche vor einem verschlossenen brasilianischen Grillhaus stand, waren wir auf der Suche nach einem serbischen Lokal erfolgreicher. Es steht in Biel, heisst, ganz unserbisch, «à la Diligence» («zur Kutsche») und ist unseres Wissens auch das einzige serbische Restaurant im Kanton Bern.

Doch auch wer vor dem Lokal in der schmucken Bieler Neustadt steht, wird ihm das Serbische nicht ansehen. Draussen wehen eine Schweizer und eine griechische Fahne. Erst die serbische Flagge, die in der Ecke des Restaurants steht, bestätigt uns: Wir sind am richtigen Ort. Offenbar haben sich die serbischen Pächter aus marketingtechnischen Gründen fürs griechische Etikett entschieden.

Als wir Platz nehmen, wird beim Achtertisch neben uns gerade der Hauptgang aufgetischt: Die sieben jungen Männer und die junge Frau haben «Die Platte» bestellt, wie sie auf der Speisekarte heisst. Für 65 Franken erhalten jeweils zwei Personen Rindshacksteak, Schweinswurst, Rindfleischkügeli, Schweinefleisch-Spiesschen, Cevapcici und Pouletspiesschen. Alles wurde auf Holzkohle gegrillt – es riecht gut.

Wir starten den Abend mit einem Hirtensalat («Šopska salata», Fr. 8.50), der gut für beide reicht. Die Tomaten und Gurken sind mit geriebenem Feta bedeckt – ein ideales Ensemble. Dazu gibts das hausgemachte Brot (Fr. 2.–), das wunderbar warm und luftig aus dem Ofen kommt.

Den nicht näher bezeichneten roten Hauswein hätte man bis 2006 als serbischen Tropfen bezeichnen können – seither ist Montenegro ein souveräner Staat. So oder so ist der preisgünstige Wein (Fr. 4.20/dl) kräftig, süsslich und süffig, was zu den deftigen Speisen passen wird.

Aus der ausufernden Karte – Griechisch, Pizza, Cordon bleu, Grillspezialitäten, Pasta, Eglifilets – wählt der Testesser den «scharfen gefüllten Cevap» (Fr. 20.50). Dass das im Balkan populäre Gericht Cevapcici hier in der Einzahl steht, hat seinen Grund: Auf dem Tisch landet ein riesiges Cevap-Exemplar. Die Hackfleischrolle grosszügig gefüllt mit Schinken und Käse – vor uns liegt eigentlich ein serbisches Cordon bleu.

Die schmucken Grillstreifen sind nicht nur Show: Auch hier wurde über dem Feuer gearbeitet, was sich positiv auf dem Geschmack auswirkt. Das heisse und gut gewürzte Hackfleisch bildet zusammen mit dem Schinken und dem Käse ein unwiderstehliches Trio, dem man sich nicht entziehen kann, auch wenn die Sättigung eigentlich bereits erreicht wäre. Die – typisch serbisch – dazu servierten gehackten Zwiebeln und das Peperoni-Mus Ajvar ergänzen den Cevap bestens. Aufgrund des Fettgehalts bereut der Testesser fast, als Beilages Pommes frittes gewählt zu haben. Doch auf die Frage, welche Beilage typisch serbisch sei, empfahl die zurückhaltende Kellnerin ebendiese.

Tatsächlich ist der Teller zum Schluss leer, doch es bleibt weder Platz für ein Dessert noch für einen Bissen des Moussakas der Begleiterin (Fr. 19.–). Die griechische Version der Lasagne (mit Rindshackfleisch, Auberginen, Zucchetti, Kartoffeln und Béchamelsauce) sei aber sehr authentisch, gut gewürzt und saftig gewesen, lässt sie ausrichten. (Der Bund)

Erstellt: 23.06.2018, 08:31 Uhr

Die Rechnung, bitte

Karte: Umfangreiches serbisch-griechisch-italienisches Angebot; fleischlastig, aber es sind auch fleischlose Gerichte erhältlich.

Preise: Günstig – insbesondere auch angesichts der grosszügigen Portionen.
Kundschaft: Bielerinnen und Bieler jeden Alters, mit und ohne Migrationshintergrund.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 bis 14 Uhr und 17.30 bis 23.30 Uhr, Samstag und Sonntag 18 bis 23.30 Uhr.

Adresse: Restaurant à la Diligence, Spitalstrasse 21, 2502 Biel, Tel 032 322 20 60, www.restaurant-diligence.com.

Artikel zum Thema

«Aufgetischt»: Wo bitte gehts zu den Hühnerherzen?

Kolumne Unser Testesser hat mit Fussball wenig am Hut. Für die WM-Serie begibt er sich aber gerne nach Brasilien – genauer gesagt in die Bar Brésil. Mehr...

«Aufgetischt»: Priyatnogo Appetita

Unser Testesser wollte die russische Küche ausprobieren. In der Schweiz ist das nicht ganz so einfach. So griff er zu ungewohnten Massnahmen. Mehr...

«Aufgetischt»: Der Name ist Programm

Im Ristorante & Bar Lago in Hinterkappelen geniesst unsere Testesserin neben der Aussicht auch das authentische italienische Essen. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...