Zum Hauptinhalt springen

Auch Studentenheime werden immer teurer

Über 50 Bewerbungen auf günstige WG-Zimmer. Berns Studierendenvereinigung SUB will mehr Wohnraum im Tiefpreissegment.

Das Studentenwohnheim am Kanonenweg in der Länggasse wurde auf das Herbstsemester 2016 geschlossen.
Das Studentenwohnheim am Kanonenweg in der Länggasse wurde auf das Herbstsemester 2016 geschlossen.
Screenshot Google Maps

Im September, wenn für rund 2200 Studierende das erste Semester beginnt, steigt die Nachfrage nach günstigem Wohnraum in der Stadt Bern sprunghaft an. Gerade in universitätsnahen Quartieren gibt es aber kaum leere Wohnungen: Bei einer Leerwohnungsziffer unter einem Prozent spricht man von Wohnungsnot – in der Länggasse beträgt diese 0,31 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.