Angriff auf rot-grüne Politik der Städte

Weil die Bürgerlichen in der Verkehrspolitik der Städte wenig Einfluss haben, aktivieren sie ihre Kollegen im Bundeshaus. Linke sprechen von einer «Kriegserklärung».

Auch auf der Berner Länggassstrasse gibt es bald eine Temporeduktion.<p class='credit'>(Bild: Franziska Rothenbühler)</p>

Auch auf der Berner Länggassstrasse gibt es bald eine Temporeduktion.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Carlo Senn@derbund
Simon Preisig@simsimst

In den rot-grünen Städten haben es Bürgerliche schwer. Insbesondere in der Verkehrspolitik. Seit Jahren bekämpfen sie etwa den Abbau von Parkplätzen oder die Ausweitung von Verkehrsberuhigungsmassnahmen. Seit Jahren in der Regel chancenlos. So auch am Donnerstag im Berner Stadtparlament. Der Versuch der SVP, die Einführung eines Tempo-30-Regimes auf der Monbijoubrücke zu blockieren, wurde von den linken und grünen Fraktionen abgeschmettert.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt