Anforderungsgerechte Löhne sind für Berner Lehrer ausser Reichweite

Der Schweizer Lehrerverband kritisiert die Löhne im Kanton Bern, weil sie im Branchenvergleich zu tief seien. Der Berner Lehrerverband hat aber gerade andere Sorgen.

Im Kanton Bern sind die Löhne der Lehrerinnen und Lehrer im Branchenvergleich zu tief.

Im Kanton Bern sind die Löhne der Lehrerinnen und Lehrer im Branchenvergleich zu tief.

(Bild: Valérie Chételat (Archiv))

Adrian M. Moser@AdrianMMoser

Der Kanton Bern ist schlecht. Die Beurteilung, die aus der Karte hervorgeht, die der Schweizerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (LCH) am Montag veröffentlich hat, scheint eindeutig. Es geht um die Disziplin «Anforderungsgerechte Löhne» für Lehrerinnen und Lehrer. Viele Kantone sind darin laut dem LCH «ungenügend», einige «genügend», der Kanton Zug als einziger «gut». Bern ist zusammen mit dem Aargau und Schaffhausen «schlecht».

Die Karte ist Teil einer Medienmitteilung, die der LCH am Montag verschickt hat. Und diese wiederum ist Teil eines orchestrierten, fünf Jahre dauernden Kampfs für höhere Löhne, den der LCH 2013 angesagt hat. Damals hat der Verband die Kantone aufgefordert «bis 2018 die teilweise massiven Defizite bei den Löhnen der Lehrpersonen zu beseitigen und auszugleichen». Ein Jahr vor Ablauf dieser «Frist» zeige sich: «Die Lohnsituation bleibt mangelhaft.»

Die Angst vor dem Sparpaket

Die «Anforderungsgerechten Löhne», die der LCH nun in den Vordergrund stellt, waren auch im Kanton Bern immer wieder ein Thema. Studien, so die Darstellung der Lehrerverbände, hätten ergeben, dass Arbeitnehmende in Branchen mit ähnlich hohen Anforderungen deutlich mehr verdienen als Lehrerinnen und Lehrer. Dies, so die Warnung, führe dazu, dass die Schule für «ambitionierte Arbeitnehmende» zu wenig attraktiv sei.

Die Nachfrage bei Bildung Bern, dem bernischen Lehrerverband, ergibt allerdings, dass das Thema im Moment «keine Priorität» hat. Oder anders ausgedrückt: In Bern hat man sich damit abgefunden, dass «anforderungsgerechte» Lehrerlöhne vorerst ausser Reichweite liegen. «Es ist bekannt, dass die Löhne für Lehrerinnen und Lehrer im Vergleich zu anderen Branchen zu tief sind», sagt Regula A. Bircher, Geschäftsführerin von Bildung Bern. «Angesichts des drohenden Sparpakets haben wir im Moment aber andere Sorgen.»

Das Sparpaket droht konkret am kommenden Freitag. An diesem Tag wird der Regierungsrat darlegen, wie er in den nächsten Jahren mehrere hundert Millionen Franken einsparen will. Wie weit auch Lehrerinnen und Lehrer davon betroffen sein werden, ist nicht bekannt.

Aber Bircher sieht die Errungenschaften der vergangenen Jahre in Gefahr. Vor vier Jahren hat der Grosse Rat nach zähem Ringen beschlossen, den Lehrerinnen und Lehrern wieder einen verlässlichen Lohnaufstieg zu gewähren. «Dieser Beschluss darf nicht angetastet werden», sagt Bircher.

Primarlehrer müssen wohl warten

Weiter kämpft Bildung Bern dafür, dass die Löhne der Primarlehrer angehoben werden, um den Unterschied zu den Löhnen der Sekundarlehrerinnen zu verkleinern. In anderen Kantonen haben Gerichte den Lohnunterschied zwischen den Schulstufen bereits für diskriminierend befunden. Dennoch dürfte selbst diese Forderung im Kanton Bern vorerst unerfüllt bleiben.

Im vergangenen Dezember hat der bernische Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne) gesagt: «Vor dem Hintergrund von einem neuen Sparpaket über 250 Millionen Franken ist in diesem Bereich in den nächsten paar Jahren keine Veränderung geplant.» Pulver war am Montagabend für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Man darf aber davon ausgehen, dass sich an der Prognose nichts geändert hat.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt