Zum Hauptinhalt springen

Als Regierungsrat hätte Schnegg DSI «auch abgelehnt»

Alt-BDP-Fraktionschef Dieter Widmer empfiehlt SVP-Mann Schnegg vorbehaltlos als Regierungsrat. Dass dieser für die Durchsetzungsinitiative war, sei entschuldbar.

Hätte Schnegg sich von der DSI distanziert, hätte er im Vorfeld der Wahlen bei der eigenen Partei Rückhalt verloren.
Hätte Schnegg sich von der DSI distanziert, hätte er im Vorfeld der Wahlen bei der eigenen Partei Rückhalt verloren.
Valérie Chételat

Wäre Pierre Alain Schnegg «in Amt und Würden» gestanden, hätte er sich von der Durchsetzungsinitiative (DSI) ebenfalls distanziert. Dies sagt Dieter Widmer, ehemaliger Chef der BDP-Fraktion, auf Anfrage.

Schnegg hätte damit gleich gehandelt wie SVP-Regierungsrat Christoph Neuhaus – «das traue ich ihm zu». Als Kandidat hatte Schnegg aber gesagt, die DSI sei «ein Muss».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.