Zwei unterschiedliche Wege, um ein AKW abzureissen

Atomenergie

Die BKW will das AKW in einem Zug demontieren. Es gibt aber auch einen anderen Weg zurück zur grünen Wiese.

Es führen verschiedene Wege zur Abschaltung des AKW Mühleberg.<p class='credit'>(Bild: Adrian Moser)</p>

Es führen verschiedene Wege zur Abschaltung des AKW Mühleberg.

(Bild: Adrian Moser)

Simon Thönen@SimonThoenen

Sobald die Brennstäbe aus einem AKW entfernt sind, ist das nukleare Risiko einer Kernschmelze nicht mehr vorhanden. Im Innern bleibt die Anlage aber verstrahlt – der Rückbau ist eine Herausforderung. Grundsätzlich gibt es dafür zwei Möglichkeiten. Die BKW hat sich für die schwierigere Variante entschieden: den direkten Rückbau.

Nach der Planung der BKW werden die Brennstäbe 2024 entfernt. Unmittelbar danach sollen hoch spezialisierte Firmen gemeinsam mit einem Teil des AKW-Personals mit dem Rückbau beginnen. Dabei müssen die verstrahlten Teile des Reaktors zerlegt und so weit wie möglich von Strahlung befreit werden. So werden radioaktive Teile mit Säuren und Sandstrahlern behandelt. Wegen der noch hohen Strahlung in der Anlage ist die Arbeit schwierig und mit Risiken für die Gesundheit der eingesetzten Fachkräfte verbunden. Bis zur grünen Wiese dauert es nach der Planung der BKW knapp zehn Jahre bis 2033.

Alternative: «Sicherer Einschluss»

Die neue Richtlinie der Atomaufsicht Ensi zur Stilllegung von Kernanlagen nennt aber auch einen zweiten möglichen Weg, den sogenannten sicheren Einschluss. Dabei werden mit den nuklearen Brennstäben auch andere Gefahrenherde aus der Anlage entfernt. Das ehemalige AKW wird dann abgeschottet – im Extremfall für Jahrzehnte. Erst wenn die Strahlung im Innern stark abgeklungen ist, wird es abgerissen.

Die BKW «schliesst diese Methode nicht völlig aus», sagt Kommunikationschef Martin Schweikert, «wir bevorzugen aber einen direkten Rückbau». Dies vor allem aus zwei Gründen. «Wenn die Anlage über zehn oder zwanzig Jahre eingeschlossen würde, ginge das Wissen unseres Personals über die Anlage verloren.» Dieses sei aber «sehr nützlich für den fachgerechten Rückbau». Zudem sei es «nicht angebracht, die Aufgabe des Rückbaus auf die Schultern der nächsten Generation zu verlagern». Jürg Joss vom Komitee «Mühleberg stilllegen» fände es dagegen angebracht, den «sicheren Einschluss» zu prüfen. Im Siedewasserreaktor Mühleberg sei die Verstrahlung ohnehin deutlich höher als etwa im AKW Beznau. Dass die Strahlenbelastung beim Rückbau für das eingesetzte Personal nach einer Zeit des Abwartens viel tiefer sei, «ist ein grosser Vorteil».

Fest steht: Beide Varianten lassen sich auch kombinieren. Das schafft Flexibilität. Falls die BKW nach einer sofortigen AKW-Abschaltung mit der Planung des direkten Rückbaus überfordert wäre, dann könnte sie das AKW auch einige Jahre einmotten und den Rückbau entsprechend später starten. (st)

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt