Steuerverwaltung überprüfte drei Dossiers wegen Paradise Papers

Die Steuerverwaltung des Kantons Bern hat im Zusammenhang mit den sogenannten «Paradise Papers» drei Dossiers überprüft und keine Hinweise auf Unregelmässigkeiten gefunden.

Im Zusammenhang mit den «Panama Papers» hat die eidgenössische Steuerverwaltung insgesamt 450 Personen identifiziert, die einen Bezug zu Offshore-Strukturen und zur Schweiz haben.

Im Zusammenhang mit den «Panama Papers» hat die eidgenössische Steuerverwaltung insgesamt 450 Personen identifiziert, die einen Bezug zu Offshore-Strukturen und zur Schweiz haben. Bild: Ennio Leanza (Symbolbild)/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Grossratsfraktion hatte die Regierung aufgefordert, Steuerdossiers von Firmen und Personen zu überprüfen, die in den Paradise Papers erwähnt werden und in den letzten fünf Jahren im Kanton Bern steuerpflichtig waren. Der Regierungsrat solle der Finanzkommission anschliessend Bericht erstatten, so die Forderung. Die Paradise Papers sind ursprünglich vertrauliche Unterlagen einer Anwaltskanzlei mit Sitz auf den Bermudas, die den Medien zugespielt wurden.

Ein internationales Journalistenteam wertete die Daten aus und konnte im November 2017 in tausenden von Fällen aufzeigen, wie reiche Privatpersonen und Konzerne weltweit Steuervermeidung oder Steuerhinterziehung betreiben. Dies unter anderem durch die Gründung von Briefkastengesellschaften oder die Nutzung von Offshore-Steueroasen. Ein Jahr zuvor hatte ein internationales Rechercheteam bereits mit den durchgesickerten Daten eines panamesischen Offshore-Dienstleisters für Aufsehen gesorgt, den sogenannten «Panama Papers».

Je drei Dossiers

Im Zusammenhang mit den «Panama Papers» hat die eidgenössische Steuerverwaltung insgesamt 450 Personen identifiziert, die einen Bezug zu Offshore-Strukturen und zur Schweiz haben. Davon haben laut Berner Kantonsregierung drei einen Bezug zum Kanton Bern. Die Steuerlichen Verhältnisse dieser Personen seien von der kantonalen Steuerverwaltung vertieft geprüft worden, schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort auf den Vorstoss. Bei den «Paradise Papers» wurde die kantonale Steuerverwaltung ebenfalls tätig, wie der Regierungsrat weiter ausführt. Soweit bis heute ersichtlich, seien nur drei Personen mit Bezug zum Kanton Bern namentlich genannt worden. Diese Dossiers habe die Steuerverwaltung ebenfalls überprüft.

Da keine Hinweise auf Unregelmässigkeiten aufgetaucht seien, erübrige sich ein Bericht an die Finanzkommission, kommt die Regierung zum Schluss. (mon/sda)

Erstellt: 07.05.2018, 19:20 Uhr

Artikel zum Thema

Paradise Papers: 300 Millionen auf Bastos’ Firmenkonten eingefroren

Mauritius entzieht dem Schweiz-Angolaner Jean-Claude Bastos Geschäftslizenzen und sperrt Dutzende Bankkonten. Betroffen ist auch eine Firma, in der SBB-Präsidentin Monika Ribar sass. Mehr...

Paradise Papers: Druck auf Bastos steigt

Angola baut den von Jean-Claude Bastos verwalteten Staatsfonds um – und bestätigt Kritik, die nach den Paradise Papers laut wurde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 43/18

Zum Runden Leder Eurototo #5

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...