Startschuss zum Umbau des Schlosses Burgdorf ist gefallen

Der Umbau des Schlosses Burgdorf hat begonnen. Die Räumlichkeiten sollen einer Jugendherberge, einem Museum, einem Restaurant und dem städtischen Trauungszimmer Platz bieten.

Das Schloss Burgdorf wird umgebaut.<p class='credit'>(Bild: Adrian Moser)</p>

Das Schloss Burgdorf wird umgebaut.

(Bild: Adrian Moser)

Über dem Schloss Burgdorf weht seit Donnerstagmittag eine besondere Fahne. Auf ihr prangt das von der Strassensignalisation her bekannte Signet eines Bauarbeiters mit Erdhaufen. Die Fahne zeigt damit weit herum an, dass der Umbau des historischen Gebäudes begonnen hat.

Gehisst wurde das Stofftuch anlässlich einer kleinen Feier zum Start der Umbauarbeiten. Wie seit Längerem bekannt ist, wird das nationale Baudenkmal künftig eine Jugendherberge, ein Museum, ein Restaurant und das städtische Trauungszimmer beherbergen.

Bisher diente das Schloss vor allem der Kantonsverwaltung. Der Kanton Bern hat das Gebäude aber im September 2017 der neuen Besitzerin, der Stiftung Schloss Burgdorf, übergeben. Sie will das Gebäude mit neuem Leben füllen und zu einem Schloss für alle machen.

Wie die Schloss-Stiftung am Donnerstag bekanntgab, dauern die Bauarbeiten voraussichtlich bis Frühsommer 2020. Stiftungsratspräsident Markus Meyer sagte laut Mitteilung an der Feier, mit dem Umbau führe die Stiftung das mittelalterliche Baudenkmal in eine bunte, lebendige und nachhaltige Zukunft.

crt/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt