Spitex soll transparenter werden

Der bernische Grosse Rat will der Spitex besser auf die Finger schauen. Er fordert die Korrektur der entsprechenden Verordnung.

Der bernische Grosse Rat fordert mehr Transparenz von der Spitex. (Symbolbild)

Der bernische Grosse Rat fordert mehr Transparenz von der Spitex. (Symbolbild) Bild: Samuel Schalch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Grosse Rat reagiert auf die Diskussion um hohe Vergütungen an der Spitze der Spitex Bern. Mit 150 zu 0 Stimmen überwies er am Montag eine SP-Motion, welche die Ausdehnung der Offenlegungspflicht auf die Institutionen im Alters- und Behindertenbereich fordert.

Alle Betriebe, die zu mehr als die Hälfte ihrer Kosten durch den Kanton subventioniert werden oder pro Jahr mehr als eine Million Franken erhalten, sollen ihre Vergütungen offenlegen müssen. Bisher gab es in der Staatsbeitragsverordnung Ausnahmen für den Alters- und Behindertenbereich.

Die Spitex Bern sei durch die Schlagzeilen im vergangenen Winter in eine Krise geraten, hiess es in der Debatte. Das Vertrauen in den Betrieb müsse durch eine erhöhte Transparenz so schnell wie möglich wieder hergestellt werden.

Die Regierung werde die Verordnung nun «sehr rasch» korrigieren, versprach Finanzdirektorin Beatrice Simon. Für Wirbel hatte vor einigen Monaten vor allem der Lohn von rund 185'000 Franken für die Verwaltungsratspräsidentin der Spitex Bern gesorgt.

Die Frau ist seit Ende Februar krankgeschrieben. Im März rief der bernische Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg den gesamten Verwaltungsrat der Spitex Bern zum Rücktritt auf, weil er das Vertrauen ins Gremium verloren habe.

An diesem Mittwoch (13. Juni) soll nun ein neuer, siebenköpfiger Verwaltungsrat gewählt werden. Vom alten, fünfköpfigen Verwaltungsrat soll nur ein Mitglied übrig bleiben. Neue Verwaltungsratspräsidentin soll die frühere Nationalrätin und Stadtberner Gemeinderätin Therese Frösch (Grüne) werden. (msl/sda)

Erstellt: 11.06.2018, 15:21 Uhr

Artikel zum Thema

Therese Frösch soll der Spitex einen Neustart ermöglichen

Die angeschlagene Spitex Bern nominiert sechs neue Mitglieder für den Verwaltungsrat. Therese Frösch ist als Präsidentin vorgesehen. Mehr...

«Der Roboter könnte die Medikamente bringen»

Interview Ursula Zybach, die künftige Präsidentin des kantonalen Spitex-Verbands, sagt, weshalb medizinische Pflege allein in Zukunft nicht genügen wird. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Geldblog Postfinance: Kein doppelter Einlagenschutz

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder Nicht-Fleisch – das ist hier die Frage

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...