Seit Jahren wieder einmal im Plus

Die Synode der Katholischen Kirche hat in Bümpliz das Budget 2018 verabschiedet. Es sieht einen Überschuss von 118'000 Franken vor.

Nächstes Jahr sieht das Budget der Bernischen Katholischen Kirche gut aus. (Symbolbild)

Nächstes Jahr sieht das Budget der Bernischen Katholischen Kirche gut aus. (Symbolbild) Bild: Steffen Schmidt / Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Katholische Kirche des Kantons Bern rechnet für nächstes Jahr mit einem Plus von fast 120'000 Franken. Das geschehe das erste Mal seit Jahren, schreibt sie in einer Medienmitteilung. Grund für die positive Entwicklung bei den Finanzen seien tiefere Ausgaben im Personalbereich und höhere Steuereinnahmen.

Schon ein Jahr später rechnet die Kirche aber wieder mit einem kleinen Defizit. Bei der Berechnung des Finanzplans 2019 sei jedoch sehr vorsichtig gerechnet worden. Längerfristige Prognosen könnten zum heutigen Zeitpunkt nicht gemacht werden, weil die finanziellen Rahmenbedingungen nach Inkrafttreten des neuen Landeskirchengesetzes noch nicht klar seien.

Die Synode der Römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Bern genehmigte das Budget am Samstag in Bümpliz einstimmig. (nj)

Erstellt: 25.11.2017, 14:58 Uhr

Artikel zum Thema

Neues Kirchengesetz erhält Zuspruch

Der bernische Grosse Rat hat am Mittwoch den Rückweisungsantrag zur Totalrevision des Landeskirchengesetzes scheitern lassen. Mehr...

Das neue Kirchengesetz ist auf Kurs

Die Grossratskommission befürwortet das Landeskirchengesetz. Eine Minderheit möchte kürzere Finanzierungsfristen. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...