Referendum gegen kantonale Steuergesetzrevision

Zur Revision des kantonalen Steuergesetzes soll das Berner Stimmvolk das letzte Wort haben.

Ein Referendum will der schrittweisen Steuerentlastung für Grosskonzerne entgegentreten.

Ein Referendum will der schrittweisen Steuerentlastung für Grosskonzerne entgegentreten. Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter dem Motto «Keine Steuergeschenke für Grosskonzerne» stellte das Referendumskomitee am Mittwoch seine Argumente für die Unterschriftensammlung vor. Die vom Grossen Rat in der Märzsession verabschiedete Steuergesetzrevision bringt grossen Unternehmen im Kanton Bern ab 2019 schrittweise Steuerentlastungen. Weitere Senkungen sollen folgen, sobald die Steuervorlage 17 des Bundes unter Dach ist.

Bereits während der Parlamentsdebatte kündigte ein Bündnis von SP, Grünen, Gewerkschaften und der Organisation attac das Referendum gegen die kantonale Revision an. Der Kanton Bern könne sich keine «Steuergeschenke» leisten, betonten Vertreter der Referendumskomitees am Mittwoch vor den Medien.

Zu rechnen sei mit jährlichen Steuerausfällen von 103 Millionen für den Kanton und 58 Millionen Franken für die Gemeinden. «Die Zeche bezahlen KMU, Mittelstand und Gemeinden», schreibt das Komitee im Argumentarium. Die Folge sei ein weiterer Leistungsabbau im Gesundheitsbereich, im Sozialen oder bei der Bildung. Die Gegner der Steuersenkungen erinnern daran, dass der Kanton Bern die Unternehmenssteuerreform III des Bundes mit 68,4 Prozent Nein-Stimmen klar abgelehnt habe. Dies zeige klar, dass die Bernerinnen und Berner gegen «Steuerprivilegien für Grosskonzerne» seien.

Im Kanton Bern liegt die Gewinnsteuerbelastung heute bei 21,64 Prozent. Vom Parlament beschlossen wurde eine Senkung auf 20,20 für das Jahr 2019 und auf 18,71 Prozent für das Folgejahr. Mit den Senkungen der Unternehmenssteuern soll der Kanton Bern wettbewerbsfähiger werden.

Die Gegner der Vorlage haben drei Monate Zeit, um die nötigen 10'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung zu sammeln. (mer/sda)

Erstellt: 04.04.2018, 13:47 Uhr

Artikel zum Thema

Steuersenkungen gibt es trotz allem – aber nur für Firmen

Der Regierungsrat schickt das abgespeckte Steuergesetz in die Vernehmlassung. Mehr...

Der barmherzige Steuervogt

Wessen Geld kaum Zins abwirft, dessen Vermögen wird tiefer besteuert. Gerade in der Tiefzinsphase kann man von dieser Spezialität im bernischen Steuergesetz profitieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...