Nach Hausdurchsuchung gesuchter Mann wieder aufgetaucht

Die Polizei hat den gesuchten Bewohner bei seinem Haus in Finsterhennen angetroffen.

Die Polizei umstellte am Donnerstag ein Haus im seeländischen Finsterhennen.

Die Polizei umstellte am Donnerstag ein Haus im seeländischen Finsterhennen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem grösseren Polizeieinsatz in einem Haus in Finsterhennen hat die Polizei den gesuchten Hausbewohner am Freitagvormittag schliesslich bei der Liegenschaft angetroffen.

«Die Person wurde von dort ohne Zwischenfälle auf den Polizeiposten gebracht», wie Dominik Jäggi, Sprecher der Berner Kantonspolizei eine Meldung von «20Minuten» und «Blick» auf Anfrage bestätigte. Gemäss Jäggi gibt es nach wie vor keine Hinweise, dass von der Person eine Gefahr ausgehe und auch strafrechtlich liege in diesem Zusammenhang nichts gegen sie vor.

Am Donnerstag hatte eine Polizeipatrouille Behördenmitglieder bei einer Vollzugsmassnahme begleitet. Zu Medienberichten, wonach es um eine Zwangsräumung ging, nahm die Polizei auch am Freitag aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Stellung.

Nachdem die Behörden niemanden antrafen, die Situation aber unklar war, forderte die Patrouille Verstärkung an. In der Folge wurde das Haus umstellt und Spezialisten durchsucht. Dabei wurde eine Waffe gefunden. (spr/sda)

Erstellt: 07.09.2018, 13:06 Uhr

Artikel zum Thema

Im umstellten Haus war gar niemand

Das Haus im seeländischen Finsterhennen, in dem sich ein Mann verschanzt haben soll, ist leer. Nach dem Bewohner wird weiterhin gesucht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Der Ölpreis als Wirtschaftsseismograf

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...