Manipulierte Käser-Fotos

Auf der Webseite des Volksvorschlags werden Fotos und Logos verfremdet. Ein Bild zeigt(e) Polizeidirektor Käser als Befürworter.

Polizeidirektor Hans-Jürg Käser mit einem Photoshop-Button.

Polizeidirektor Hans-Jürg Käser mit einem Photoshop-Button. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er habe nichts dagegen, wenn in einem Abstimmungskampf mit harten Bandagen gekämpft werde, sagt Blaise Kropf, Präsident der Grünen Kanton Bern. Was aber das Komitee für den Volksvorschlag bei den Autosteuern mache, «das ist unterste Schublade». Kropf ärgert sich darüber, dass ihr eigenes Sujet für die Ecotax-Vorlage, ein achteckiges Stoppschild mit der Aufschrift «Stop, Steuergeschenke für Spritfresser» komplett verfremdet wurde. Die Aussage wurde in ihr Gegenteil verkehrt: «Nein zur Ecotax», steht nun auf dem Schild. Und umrahmt ist die Parole von den Logos der SP, der Grünen und des Verkehrsklubs.

Allerdings sind es nicht mehr die Originallogos. Nachdem die Parteien und Organisationen letzte Woche reklamiert hatten, wurden sie abgeändert. Aber die Aussage ist die gleiche geblieben: Die Organisationen, die mit viel Aufwand gegen den Volksvorschlag kämpfen, scheinen plötzlich dafür zu sein. «Das macht mich hässig», das sei Irreführung, sagte Kropf und sprach von einer «ziemlichen Entgleisung». Wer es nötig habe, die Parolen des Gegners zu verwenden und abzuwandeln, sei offenbar nervös und habe keine eigenen Argumente.

Regierungsrat mit Sprechblase

Die veränderten Logos sind nicht die einzige Unregelmässigkeit auf der Homepage der Befürworter des Volksvorschlags. In einer Diaschau tauchte bis gestern Vormittag ein Foto von Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP) auf. Das Bild zeigt den Regierungsrat, wie er am Steuer eines Autos sitzt. Am Revers trägt er einen mit Photoshop hineinmontierten Button mit der Aufschrift «Ja zum Volksvorschlag». Auf der Frontscheibe klebt scheinbar ebenfalls ein Abziehbild mit der gleichen Parole. Und nach kurzer Zeit blinkt eine Sprechblase auf, in der Käser die Parole wiederholt. Tatsache ist aber, dass Käser ein feuriger Verfechter der Grossratsvorlage Ecotax ist.

Die Polizeidirektion hat gestern reagiert. Der Betreiber der Homepage, der Oberaargauer Garagist Hannes Flückiger, wurde via Amt für Kommunikation kontaktiert und gebeten, die manipulierten Fotos zu entfernen. Andrea Blaser, stellvertretende Generalsekretärin der Direktion Käser, sagte auf Anfrage, dies sei umgehend geschehen. Kommentieren wollte sie die Werbemethoden der Volksvorschlag-Befürworter nicht. «Ich will keine grosse Geschichte daraus machen.» Käser selber war für eine Stellungnahme gestern nicht erreichbar.

Hannes Flückiger, der Urheber des Volksvorschlags, der die Autosteuern um einen Drittel senken will, reagierte gelassen. Er betreue die Webseite nicht selber, «aber klar, ich bin verantwortlich», sagt er. Über das manipulierte Foto von Regierungsrat Käser sei er im Bild gewesen. Und dieses sei ja nun entfernt worden, ebenso wie die Originallogos. Diese seien bereits letzte Woche von der Seite verschwunden.

«Am besten über einen Anwalt»

Die Ersatz-Logos von SP, Grünen und VCS will Flückiger aber auf der Homepage belassen. «Sonst sollen sie mir das schriftlich mitteilen, am besten über einen Anwalt», sagt er und spielte damit auf die erste Abstimmung über die Motorfahrzeugsteuern vom Februar 2011 an. Die sei auch von Juristen entschieden worden.

Den Vorwurf des Grünen-Präsidenten Kropf, eine solche Werbestrategie sei «unterste Schublade», kontert Flückiger mit dem Hinweis auf die Abstimmungszeitung des Komitees «Nein zum verantwortungslosen Volksvorschlag». In dieser Zeitung sei ein Foto von ihm erschienen – «und nicht gerade das beste» –, und er sei als Egoist dargestellt worden. «Da hat mich auch niemand gefragt, ob das geht», sagte er. (Der Bund)

Erstellt: 13.09.2012, 07:28 Uhr

Artikel zum Thema

Grünes Bündnis mit Volksvorschlag gegen Kita-Reglement

Das Grüne Bündnis der Stadt Bern (GB) bekämpft das neue Stadtberner Kindertagesstättenreglement nicht mit einem Referendum, will ihm aber einen Volksvorschlag entgegensetzen. Mehr...

«Der Malus macht die Hälfte aus»

Die Berner Regierung bekräftigt ihre Position für die Ecotax vor der Abstimmung über die Motorfahrzeugsteuer. Der Klimaexperte Peter de Haan erklärt, warum der Volksvorschlag nicht taugt. Mehr...

Tiefe Autosteuern sollen Kanton zum Sparen zwingen

Die SVP weibelt für ein Ja zum Volksvorschlag über die Motorfahrzeugsteuer: Dank dem Steuereinbussen könne das Ausgabenwachstum des Kantons gestoppt werden. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...