Kanton Bern will Abhängigkeit bei Informatik verringern

Nach heftiger Kritik setzt der Regierungsrat auf freie Software. Gelingt ihm das Vorhaben, übernimmt er in der Schweiz gar eine Pionierrolle.

Der Grosse Rat gibt sich Informatik-affin.

Der Grosse Rat gibt sich Informatik-affin. Bild: Adrian Moser (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für rund 40 Millionen Franken pro Jahr hat der Kanton Bern in den letzten zehn Jahren Software-Firmen mit Aufträgen bedacht – ohne Konkurrenzofferten einzuholen. Dies geht aus einer erstmaligen Zusammenstellung der Daten auf der Plattform Simap.ch hervor, auf der die Verwaltung publizieren muss, welche Aufträge sie der Privatwirtschaft vergibt.

Solche freihändigen Vergaben führen oft dazu, dass der Preis für die Leistung höher ausfällt. Jedoch liessen sich viele dieser «Freihänder» kaum vermeiden, wie die Daten zeigen: Es sind oftmals Wartungsaufgaben an Software-Lösungen, die für den Betrieb der Kantonsverwaltung kritisch sind. Diese Programme sind so umfassend, dass nur der ursprüngliche Entwickler die Wartung übernehmen kann.

Vermehrt öffentlich und gratis

Nachdem die bernische Regierung bereits 2014 scharfe Kritik an ihrer Informatik-Strategie einstecken musste, versucht der Kanton nun, die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern zu verringern. Dabei übernimmt Bern mit einem Bekenntnis zu Open Source eine schweizweite Pionierrolle: Der Quelltext der vom Kanton genutzten Programme soll künftig vermehrt öffentlich und gratis zugänglich sein. Bern ist der erste Kanton, der für dieses Vorgehen eine gesetzliche Grundlage geschaffen hat.

Setzen sich mehr Entwickler mit einem Programm auseinander, ist dies vorteilhaft für die Sicherheit. Und: Ist der Quellcode eines Programmes nicht geistiges Eigentum einer einzelnen Firma, wird es massiv einfacher sein, dass ein anderer Anbieter das Programm weiterentwickeln kann. Der Kanton hofft so, bei Informatik-Vergaben die Konkurrenz unter den Anbietern zu stärken – und bei der Software-Beschaffung dadurch künftig Geld zu sparen. (Der Bund)

Erstellt: 03.09.2018, 06:47 Uhr

Artikel zum Thema

Bleibt das Desinteresse, drohen neue Probleme

Kommentar Software kostet nicht nur viel Steuergeld. Sie bestimmt unser Leben so starkt, dass staatliche IT-Kompetenz unabdingbar ist. Mehr...

Eigennützige Software-Geschenke

Kanton und Stadt Bern stellen neuerdings Software gratis als Open Source zur Verfügung. Der Staat wird so von einzelnen IT-Firmen unabhängiger – teilweise aber auch zum Konkurrenten. Mehr...

Die Monster sind nur schwierig zu zähmen

Für rund 50 Millionen Franken hat der Kanton Bern von 2010 bis 2016 im Schnitt jährlich freihändig an Informatik-Firmen vergeben - scheinbar wegen fehlender Alternativen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Sprache macht Ihr Kind zum Stereotyp

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Reich beschmückt: Eine Tänzerin in Mumbai wartet hinter den Kulissen auf ihren Auftritt. Zusammen mit anderen Transfrauen sammelt sie Geld für ihre Gemeinschaft. (20. September 2018)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...