Insasse auf dem Thorberg verweigert Essen

In der Berner Haftanstalt ist ein Häftling in einen Hungerstreik getreten. Medizinisch gehe es dem Mann laut der Gefängnisdirektion aber gut.

Die medizinischen Werte des Insassen seien «absolut im positiven Bereich», sagt Direktor Thomas Egger.

Die medizinischen Werte des Insassen seien «absolut im positiven Bereich», sagt Direktor Thomas Egger. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Berner Haftanstalt Thorberg ist ein Häftling in einen Hungerstreik getreten. Auf Anfrage bestätigt Direktor Thomas Egger den Sachverhalt. Zu den Gründen, zur Dauer des Streiks und zur Person werden keine Angabe gemacht.

Laut Egger seien die medizinischen Werte des Insassen aber «absolut im positiven Bereich». Die internen, standartisierten Prozesse seien am Laufen, der Mann werde regelmässig überwacht. «Sollte sich sein Zustand verändern, werden wir ihn ins Spital verlegen», sagt Egger. Dies sei derzeit aber nicht nötig.

Egger verweist darauf, dass das Personal im Gefängnis für solche Fälle, die zwar nicht sehr oft aber immer wieder mal vorkommen, geschult sei. «Das Ganze ist nichts Aussergewöhnliches. Wir nehmen es aber ernst und wir haben die Person darauf Aufmerksam gemacht, dass ihr Verhalten gesundheitsschädigend ist», so Egger.

In den letzten Jahren hat es immer wieder Fälle von Insassen gegeben, die im Thorberg in einen Streik getreten sind. Zu reden gegeben hat im Frühjahr des letzten Jahres der Hungerstreik des Bieler Rentners Peter Hans Kneubühl, der nach seiner Verlegung vom Regionalgefängnis Thun in die Anstalt Thorberg in einen Hungestreik getreten war. Kneubühl machte Schlagzeilen, als er sich 2010 in seinem Haus in Biel verschanzt und auf die Polizei geschossen hatte. Kneubühl beendete später nach mehr als drei Wochen und nach Verschlechterung seines Gesundheitszustand seinen Hungerstreik.

Vor einem Jahre waren es mehrere Häftlinge, die nicht mit einem Hungerstreik aber mit einer Arbeitsverweigerung mehr Essen, mehr Geld und ein Beziehungszimmer forderten. Letzteres wurde in der Folge zumindest von der Gefängnisleitung geprüft. Später wurde der Streik beendet. Für dieses Verhalten wurden die Häftlinge damals sanktioniert.

(mob)

Erstellt: 02.09.2018, 15:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Kneubühl will nicht sterben»

Wenn der Berner Häftling seinen Hungerstreik fortsetzt, werden ihn die Behörden zwangsernähren. Mehr...

Kneubühl: «Sie fixierten mich auf dem Bett»

Der «Amokrentner von Biel» sitzt seit sieben Jahren in Haft. In einem Interview äussert Peter Hans Kneubühl schwere Vorwürfe gegen die Behörden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...