Im Bahnhof soll es orientalisch werden

Die Ess-Ecke im Berner Bahnhof soll umgebaut werden. Die Restaurantkette Autogrill will bald mit orientalischen Spezialitäten aufwarten, die Kaffeebar Passagio verschwindet.

  • loading indicator
Gianna Blum

Mehr als zehn Jahre ist es her, dass die charakteristischen Steine des Christoffelturms im Berner Bahnhof in Glas verpackt wurden und der Treffpunkt vieler Berner Obdachlosen dem heutigen Foodcorner mit seinen Fastfood-Ketten weichen musste. Wie aus einer Baupublikation vom Mittwoch hervorgeht, wird die Verpflegungsecke nun erneut umgebaut.

«Der Foodcorner soll komplett überarbeitet werden», sagt SBB-Sprecherin Franziska Frey auf Anfrage. Der heutige Foodcorner ist seit 2002 in Betrieb. Laut Frey entspricht er mittlerweile in einigen Punkten wie «beispielsweise der Einsicht, Beleuchtung und Anordnung nicht mehr den heutigen Anforderungen». Zudem sei geplant, die Fläche minimal zu vergrössern.

Was die Details der Umbaupläne betrifft, halten sich die SBB jedoch bedeckt. Die weitere Planung erfolge erst nach Eintreffen der Bewilligung. Vorgesehen sei aber, dass während der Umbauphase ein eingeschränktes Essensangebot bestehen bleibt.

«Femininer» mit Couscous und Taboulé

Bereits bekannt ist, dass Autogrill wieder einziehen wird, die Restaurantkette, welche heute die Filialen von Passaggio, Suisse Grill und Royal Döner betreibt. Zukünftig werde Autogrill im Foodcorner mit einem neuen «oriental fresh»-Konzept vertreten sein, sagt Maximilian Schiedt, Marketingdirektor bei Autogrill. Mit dem neuen Konzept werde Autogrill an prominenter Stelle grösser und breiter auftreten. Ähnlich dem Royal Döner werden auch Kebab und Falafel zu haben sein; daneben aber auch Produkte wie Couscous und Taboulé, um ein «feminineres und moderneres» Angebot als bisher zu haben, wie Schiedt sagt.

Während des für den Sommer vorgesehenen Umbaus will Autogrill zum Teil seinen Betrieb fortführen. Ob es wegen des Umbaus und insbesondere der Schliessung der Kaffeebar Passaggio zu Kündigungen kommt, sei noch nicht klar, so Schiedt. So weit möglich werde die Umstrukturierung im Rahmen der natürlichen Fluktuation aufgefangen, indem Abgänge nicht ersetzt würden. Der grösste Teil des Personals werde aber in der neuen Filiale weiter angestellt bleiben.

Fast Food bleibt Fast Food

Der Fast-Food-Riese McDonald's wird auch nach dem Umbau hungrige Pendler und die obligatorischen Teenagermassen mit Fritten und Burgern versorgen. «Es wird weiterhin ein McDonald’s-Restaurant im Bahnhof Bern geben», sagt Aglaë Strachwitz, Pressesprecherin bei McDonald's Schweiz. Wie das neue Restaurant aussehen wird und ob es während des Umbaus geöffnet bleiben kann, sei aktuell noch in Abklärung.

Nicht mehr im Bahnhof vertreten sein wird voraussichtlich der China-Take-Away Suan Long. Laut einem «Telebärn»-Bericht von letzter Woche konnten sich die Betreiber nicht mit den SBB über die Mietpreise einigen, neun Angestellte hätten die Kündigung erhalten. Am Mittwoch war bei Suan Long allerdings niemand erreichbar.

Noch steht ohnehin die Baubewilligung für das Projekt aus. Die Einsprachefrist läuft noch bis am 7. April, die Pläne liegen beim Bauinspektorat auf.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...