«Ich war immer voll akzeptiert in der Herrenmodebranche»

Margrit Naef leitet das Herrenmodegeschäft Dick in Bern, das für immer schliesst. Textilien bestellt sie nie online, weil sie den Stoff vor dem Kauf anfassen will.

Margrit Naef hat in der Modebranche manchen Trend kommen und gehen sehen.

Margrit Naef hat in der Modebranche manchen Trend kommen und gehen sehen.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Markus Dütschler

Kleider sind eine persönliche Sache. Das Verkaufspersonal misst Kunden die Kragenweite oder kniet nieder, um zu lange Hosenbeine abzustecken. Die Beziehung zur Stammkundschaft ist das, was Margrit Naef gefällt. Die Bielerin, die eigentlich seit kurzem pensioniert wäre, leitet seit 16 Jahren das Herrenbekleidungsgeschäft Ernst Dick AG am Waisenhausplatz in Bern. Weil Bekleidung so etwas Persönliches ist, versteht Naef nicht, dass man Textilien am Computer bestellt. «Ich könnte das nie, weil ich die Schönheit des Stoffs beim Anfassen geniessen will.» Offenbar sei dies vielen Kunden nicht mehr so wichtig.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt