Gemeinsam für SRF-Radiostudios in Bern

Fünf Berner Parteipräsidenten haben gegen die Konzentration der nationalen Medienhäuser in Zürich einen offenen Brief verfasst.

In einem offenen Brief wehren sich Berner Parteipräsidentinnen und -präsidenten gegen den Umzug des SRF-Radiostudios von Bern nach Zürich.

In einem offenen Brief wehren sich Berner Parteipräsidentinnen und -präsidenten gegen den Umzug des SRF-Radiostudios von Bern nach Zürich. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Präsidenteninnen und Präsidenten von fünf bernischen Parteien warnen gemeinsam vor einem Umzug des SRF-Radiostudios von Bern nach Zürich. Eine Konzentration der nationalen Medienhäuser in Zürich sei nicht im Sinne der föderalistischen Schweiz.

Sie widerspräche auch dem Service-Public-Gedanken und dem politischen Willen der Bevölkerung, schreiben die Präsidenten von FDP, SP, Grünen, BDP und EVP in einem offenen Brief an die SRG SSR Generaldirektion.

Die SRG stehe für fundierte redaktionelle Recherchen aus der gesamten Schweiz; nicht für eine zentralistische Denkweise und redaktionellen Mainstream. Der Standort Bern sei aus unternehmerischer, publizistischer und staatspolitischer Sicht unabdingbar.

Die SRG hatte vorletzte Woche bekanntgegeben, sie erwäge aus Kostengründen die Verlegung des SRF-Radiostudios von Bern nach Zürich Leutschenbach. Vor einem Umzug gewarnt haben auch die Hauptstadtregion und die Berner Wirtschaftsverbände. (msl/sda)

Erstellt: 16.04.2018, 13:54 Uhr

Artikel zum Thema

Berner Wirtschaftsverbände wollen Radiostudio in Bern behalten

Die Berner Wirtschaftsverbände stehen einem allfälligen Umzug des Radiostudios von Bern nach Zürich kritisch gegenüber. Mehr...

Über 1000 fordern Verbleib von SRG-Radiostudio

Die SRG erwägt einem Umzug des Studios von der Schwarztorstrasse nach Zürich, um Geld zu sparen. Mehr...

Zügelt die SRG das Berner Radiostudio nach Zürich?

Nach der No-Billag-Abstimmung muss die SRG sparen. Von einem möglichen Umzug wären in Bern 150 Personen betroffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Bern auf Probe: Frag die Zuschauer*innen! Dritter Teil
Welttheater Sexuelle Belästigung? Dass ich nicht lache!

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Affig: Ein Werk des Künstlers Artur Bordalo in seinem Studio in Lissabon. Der als Bordalo II bekannte Portugiese kreiert aus Schrott und Abfall Tierskulpturen. (3. Mai 2018)
(Bild: Patricia De Melo Moreira) Mehr...