Fall Sonko ist für den Regierungsrat abgeschlossen

Der Berner Regierungsrat will den Fall um den gambischen Ex-Minister Ousman Sonko, welcher in der Schweiz Asyl beantragte, nicht weiter untersuchen.

Der ehemalige Aussenminister Gambias wurde in Lyss aufgegriffen und verlegt.

Der ehemalige Aussenminister Gambias wurde in Lyss aufgegriffen und verlegt. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Welche Berner Kantonsbehörden waren wann und wie vom Staatssekretariat für Migration (SEM) über den Fall Ousman Sonko informiert worden? Das wollte der grüne Grossrat Hasim Sancar in einer Interpellation wissen. Nun hat der Regierungsrat auf den Vorstoss geantwortet: Der Asylsuchende Ousman Sonko sei am 15. November 2016 vom Staatssekretariat für Migration dem Kanton Bern zur Unterbringung und Betreuung zugewiesen worden. Das SEM habe den Migrationsdienst als zuständige Zuweisungsstelle des Amtes für Migration und Personenstand am 14. November 2016 telefonisch und per Mail darüber informiert, dass es sich bei der zugewiesenen Person um den ehemaligen gambischen Innenminister handelt, schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort.

Auf Bundesebene geregelt

Weiter schreibt die Exekutivbehörde des Kantons, dass es ihrer Ansicht nach keine externe Untersuchung des Falls brauche. Die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten seien geregelt – im Asylgesetz auf Bundesebene.

Ousman Sonko war als Innenminister eine Schlüsselfigur des repressiven Regimes in Gambia. Er soll willkürliche Verhaftungen und Folter kommandiert haben. Sonko floh letzten Herbst aus Gambia – und suchte in der Schweiz Asyl. Während zweier Monate hatte er sich im Asylzentrum Lyss aufgehalten. Die Berner Justiz beantragte im Januar Untersuchungshaft für den ehemaligen gambischen Minister.

Angehalten wurde Sonko nach Eingang einer Strafanzeige durch die in Genf ansässige Nichtregierungsorganisation Trial. Die Organisation wirft Sonko vor, für Folterungen im westafrikanischen Land verantwortlich zu sein. Als Innenminister von 2006 bis 2016 habe Sonko mindestens davon wissen müssen. Sonko sei einer der starken Männer im Regime von Yahya Jammeh gewesen, der kürzlich zurücktreten musste und ins Exil ging. (sie)

Erstellt: 02.05.2017, 15:18 Uhr

Artikel zum Thema

Strafverfolger des Bundes ermitteln gegen Sonko

Die Bundesanwaltschaft weiss seit November vom Asylgesuch des gambischen Ex-Ministers – erst jetzt reagiert sie und übernimmt das Verfahren gegen ihn. Mehr...

Sonko in U-Haft – Politik verlangt Antworten

Es bleibt unklar, weshalb die Bundesjustiz kein Strafverfahren gegen den mutmasslichen Folterer Ousman Sonko eröffnet hat. Nun fordern Nationalräte Aufklärung. Mehr...

Der Fall Sonko wird ein Fall für den Grossen Rat

Hasim Sancar will wissen, wer zu welchem Zeitpunkt was über den gambischen Ex-Minister Sonko erfuhr. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ab in den Matsch: Teilnehmer der Ostfriesischen Wattspiele versuchen im Schlamm Fussball zu spielen. (19. August 2017)
(Bild: Carmen Jaspersen) Mehr...