Die Sicherheitsfragen, die offen bleiben

Zwar hat das Ensi grünes Licht für den AKW-Betrieb 
bis 2019 erteilt. Etliche 
Sicherheitsfragen bleiben aber offen – und könnten den Betrieb infrage stellen.

Wie sicher ist das AKW Mühleberg?

Wie sicher ist das AKW Mühleberg? Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Falls die Risse im Kernmantel von Mühle­berg stark wachsen sollten, muss das AKW sofort abgeschaltet werden. Diesen Vorbehalt machte die Atomaufsicht Ensi, als sie gestern grundsätzlich grünes Licht für den Betrieb bis 2019 erteilte. Denn letzten Sommer hatte man neuartige Risse entdeckt, die quer zu den Schweissnähten des AKW verlaufen. Die Ursache ist unklar, erste Auswertungen der Befunde werden frühestens Ende 2015 vorliegen. Das Ensi fordert, dass die Risse jährlich in der Sommer­revision des AKW gemessen werden. Ist eines von zwei technischen Kriterien überschritten, muss das AKW abgeschaltet werden. Das eine ist, dass die neu­artigen Risse nicht länger als 32 Zentimeter sein dürfen, falls sie «wanddurchdringend» sind. Gegenwärtig sind sie bis zu zehn Zentimeter lang.

Insgesamt stellte das Ensi neun zusätzliche Forderungen. Teilweise enthalten sie die Umsetzungsfristen für die von der BKW geplanten Nachrüstungen, teilweise sind es offene Sicherheitsfragen. So muss die BKW Analysen zur Gefahr von Überflutungen im Reaktor durch Lecks in Wasserleitungen sowie zu internen Bränden vornehmen. Andere 
Sicherheitsfragen, die im gestrigen Entscheid nicht angesprochen werden, sind ebenfalls offen.

Erdbebenberechnung:

Seit 1999 versucht das Ensi mit zwei gross angelegten Projekten zu bestimmen, mit welchen Erdbebenstärken man an den AKW-Standorten rechnen muss. Eine erste Studie zeigte 2004 eine sehr viel höhere Erdbebengefahr als zuvor bekannt war. Dies führte zu Protest der AKW-Betreiber, die teure Nachrüstungen fürchteten. Auf ihren Druck hin wurde ein Nachfolgeprojekt gestartet, um die Ergebnisse zu präzisieren. Das Nachfolgeprojekt hat sich immer wieder verzögert. Gegenwärtig deshalb, weil das Ensi Schwierigkeiten mit der Beurteilung hat. Für den Mühleberg-Entscheid rechnete das Ensi mit alten Zwischenresultaten aus dem Jahr 2011. Sollte das Endresultat jedoch stärkere Erdbeben ausweisen, muss die Erdbebenfestigkeit von Mühleberg neu geprüft werden.

Hochwasserberechnung:

Auch hier ist ein Projekt unter der Leitung des Bundesamtes für Umwelt hängig. Sollte es zum Schluss kommen, dass an den AKW-Standorten stärkere Extremhochwasser drohen, muss die Widerstandsfähigkeit von Mühleberg gegen Hochwasser neu geprüft werden.

Wasserstoffexplosionen:

In Fuku­shima explodierten AKW, weil sich mit den Kernschmelzen Wasserstoff gebildet hatte. Wie alle anderen Betreiber musste auch die BKW diese Gefahr ­untersuchen. Die Atomaufsicht kritisierte den Bericht der BKW letzte Woche als ungenügend. Die BKW muss bis Ende Juni neue Analysen vorlegen und Massnahmen gegen diese Gefahr vorschlagen. (Der Bund)

Erstellt: 28.01.2015, 07:29 Uhr

Artikel zum Thema

Ensi lässt Mühleberg weiterlaufen

Die BKW darf ihr AKW bis 2019 betreiben – falls die Risse im Kernmantel nicht stark wachsen. Den geplanten Nachrüstungen gibt das Ensi gute Noten, obwohl im Notfall Feuerwehrleute einen Unfall bekämpfen müssten. Mehr...

Grüne kritisieren ENSI – BKW zufrieden

Die Grünen Schweiz, Greenpeace und auch die Organisation «Fokus Anti-Atom» kritisieren den Entscheid des ENSI zum AKW Mühleberg. Die BKW ist zufrieden – und will 15 Millionen investieren. Mehr...

Viele Barrieren auf dem Weg zur Energiewende

Die SBB wollen aus der Atomenergie aussteigen und Strom sparen. Ein Käufer für ihre AKW-Beteiligung ist jedoch nicht in Sicht. Zudem wird der Stromverbrauch bis 2030 um 25 Prozent steigen. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Mutprobe zur Ehrung des Schutzpatrons der Haustiere: Ein Mann reitet im spanischen San Bartolome de Pinares auf seinem Pferd durch ein Lagerfeuer. Die Tiere sollen durch den Rauch des Feuers im kommenden Jahr geschützt werden. (16. Januar 2019)
(Bild: Felipe Dana) Mehr...