Zum Hauptinhalt springen

Käsers Asylstrategie ist nun «unterwegs»

Die Forderung stammt aus dem vergangenen Jahr: Doch erst jetzt zeigt sich Regierungsrat Hans-Jürg Käser (FDP) bereit, eine kantonale Asylstrategie zu erstellen.

Minderjährige Flüchtlinge im Kanton Bern: Hier will die Regierung nicht sparen.
Minderjährige Flüchtlinge im Kanton Bern: Hier will die Regierung nicht sparen.
Franziska Scheidegger

«Ich werde eine Asylstrategie für die Jahre 2015 bis 2018 im November in den Regierungsrat bringen», sagte Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP) am Montag im Grossen Rat. Damit wird der zentrale Punkt der acht Empfehlungen, die das Parlament Käsers Polizei- und Militärdirektion (POM) im März 2014 mittels Planungs­erklä­rung gemacht hatte, doch noch umgesetzt. Dies, um die schweren Mängel im Amt für Personenstand und Migration (MIP) und dessen Migrationsdienst zu beseitigen, die der «Bund» im Januar 2013 publik gemacht hatte. Der daraufhin erstellte, 2014 publizierte parlamentarische Untersuchungsbericht enthielt die erwähnten acht Empfehlungen. Am Montag nun war es am Grossen Rat, den zweiten Bericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) zu genehmigen, der die Umsetzung des vorangegangenen überprüfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.