6000 Jahre altes Pfahlbauerdorf entdeckt

Auf einer Baustelle mitten in Biel untersuchen Archäologen derzeit das bisher älteste bekannte Pfahlbauerdorf am Bielersee. Es stammt aus der Zeit um 3840 vor Christus.

Eine Archäologin des Kantons Bern legt die knapp 6000 Jahre alten Pfähle frei.

Eine Archäologin des Kantons Bern legt die knapp 6000 Jahre alten Pfähle frei. Bild: Archäologischer Dienst des Kantons Bern

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das archäologische Fund wurde auf einer Baustelle gleich hinter dem Bieler Bahnhof in Richtung Nidau gemacht. Wie die bernische Erziehungsdirektion am Dienstag mitteilte, befinden sich die Reste fünf Meter unter der heutigen Oberfläche.Zum Vorschein kamen Pfähle aus Eichen- und Weisstannenholz, auf denen Häuser ruhten. Dazu legten die Archäologen auch dünnere Pfähle einer doppelreihigen Palisade frei.

Im Innern der Siedlung, zwischen den Häusern, wurden Keramikscherben von ehemaligem Essgeschirr sowie Werkzeuge und Waffen aus Stein gefunden. Auch Tierknochen von Speiseabfällen sowie Reste von Getreidekörnern entdeckten die Fachleute. Die Erforschung der Struktur des Dorfes ist für die Archäologen wegen des hohen Alters des Pfahlbauerdorfs «wissenschaftlich sehr wichtig».

Die jungsteinzeitliche Siedlung befindet sich dort, wo schon bald der neue Campus Biel/Bienne der Berner Fachhochschule stehen soll. Die Baustelle für dieses Projekt befindet sich unmittelbar hinter dem Bieler Bahnhof in Richtung Nidau.

Führungen durchs Gelände

Am kommenden Freitag präsentiert der Archäologische Dienst des Kantons Bern die Ausgrabung an einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit. Von 14 bis 18.40 Uhr finden Führungen durchs Ausgrabungsgelände statt. Treffpunkt ist der Baustelleneingang an der Johann-Aeberli-Strasse. (nfe/sda)

Erstellt: 06.11.2018, 12:20 Uhr

Artikel zum Thema

Sensationsfund in Kehrsatz

Im Rahmen einer grösseren Untersuchung ist ein Stein gefunden worden, der möglicherweise ein seltener Menhir ist. Mehr...

Sensationsfund bei Prêles – Staatsanwaltschaft ermittelt

Mit 3500 Jahren ist die bisher älteste Hand aus Bronze und Gold Europas im Berner Jura gefunden worden. Am Fundort zeigt sich, dass auch Grabräuber am Werk gewesen sind. Mehr...

In der Tiefenau darf ein Spital gebaut werden – den Kelten zum Trotz

Der Bau eines neuen Spitals neben dem Tiefenauspital ist gemäss Gutachten «grundsätzlich möglich» – trotz den archäologisch interessanten Überresten auf der Engehalbinsel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Mamablog «Süchtig sind wir doch alle!»

Zum Runden Leder Ten Years After

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...