Zum Hauptinhalt springen

Fusionszug schafft nur die halbe Strecke

Vor zehn Jahren wollte der Regierungsrat dafür sorgen, dass die Zahl der Kommunen bis 2017 von rund 400 auf 300 sinkt. Jetzt gibt es immer noch über 350 Gemeinden.

Der bernische Fusionszug dürfte als Nächstes in Tägertschi halten, das mit Münsingen fusionieren will.
Der bernische Fusionszug dürfte als Nächstes in Tägertschi halten, das mit Münsingen fusionieren will.
Adrian Moser

In seinem Herzen muss Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) ein Bähnler sein. Wenn es um Gemeindefusionen geht, greift er seit Jahren stets auf das gleiche Bild zurück – auch am Montag wieder: «Der Fusionszug rollt in bernischem Tempo, aber er ist unterwegs», sagte er vor den Medien.

Doch dieser Zug ist überhaupt nicht so pünktlich wie die SBB, denn er hat sich einiges an Verspätung eingehandelt. 2005, als das Gemeindefusionsgesetz in Kraft trat, rechnete die Regierung noch damit, dass die Zahl der Gemeinden bis 2017 von 398 auf 300 gesenkt werden könnte. Per 1. Januar 2016 gibt es aber immer noch 352 Kommunen. Anders gesagt: Der Fusionszug hätte eigentlich von Bern bis nach Langnau fahren sollen, geschafft hat er aber erst die halbe Strecke – er ist nur knapp bis nach Tägertschi vorgestossen. Tägertschi wird sich in einem Jahr Münsingen anschliessen, sofern die Stimmberechtigten beider Gemeinden der Fusion zustimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.