30 Millionen für Campus-Planung beim Weyermannshaus

Der bernische Grosse Rat bewilligte den Kredit ohne Gegenstimme. Auch in Burgdorf soll ein Campus entstehen.

Neben dem Freibad Weyermannshaus soll der neue BFH-Campus gebaut werden.

Neben dem Freibad Weyermannshaus soll der neue BFH-Campus gebaut werden.

(Bild: campus-bern.ch (zvg))

Der Projektierungskredit für den Campus Bern der Berner Fachhochschule und der Kredit für den Architekturwettbewerb des Bildungscampus Burgdorf haben am Donnerstag im Kantonsparlament keine grossen Wellen mehr geworfen. Der Grosse Rat stimmte beiden Kreditbegehren ohne Gegenstimmen zu.

Am Donnerstag ging es im Rat nicht mehr um Grundsatzfragen. Diese hatte das Parlament bereits 2016 im Rahmen eines Fachhochschul-Kompromisses geregelt. Der Rat beschloss damals, dass die BFH künftig nur noch in Bern und Biel tätig sein wird, Burgdorf dafür aber die Technische Fachschule Bern und ein Cleantech-Kompetenzzentrum erhält. Es trägt nun den Namen «TecLab».

Der Kompromiss schien Anfang 2017 eine Zeit lang in Frage gestellt, doch dann blieb es schliesslich bei der ausgehandelten Lösung.

Der Grosse Rat sprach am Donnerstag einen Projektkierungskredit von 30,65 Millionen Franken für den BFH-Campus in Bern-Weyermannshaus. Auf dem neuen Campus werden sämtliche Fachbereiche des heutigen BFH-Departements WGS, alle Musik- und Bühnendisziplinen der Hochschule für Künste sowie das Rektorat und der Bereich «Services» zusammengeführt.

Für den Architekturwettbewerb zugunsten des Bildungscampus Burgdorf sprach der Rat einen Kredit von 1,62 Millionen Franken. Auf diesem Campus wird die heute in Bern ansässige technische Fachschule Bern künftig tätig sein. Der Campus wird aber auch dem Burgdorfer Gymnasium dienen. Er wird voraussichtlich im Herbst 2026 bezugsbereit sein.

Campus Biel ist weiter

Einen Schritt weiter ist die Planung des BFH-Campus Biel: Der Grosse Rat hiess im Juni 2017 den Baukredit von 233,5 Millionen Franken gut. Biels Stimmberechtigte sagten im September Ja zum Baurechtsvertrag und zum Kredit für den Kauf der noch fehlenden Parzellen sowie für Terrainsanierungen und Rettungsgrabungen. Der Bau soll im Herbst 2022 fertig sein.

ama/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt