Die Nidauer Pfahlbausiedlungen auszugraben kostet 28 Millionen

Die Städte Biel und Nidau zahlen 12,5 Millionen Franken für die Ausgrabungen im Bieler Seequartier Agglolac.

Eine Visualisierung, wie die Agglolac-Siedlung aussehen könnte.

Eine Visualisierung, wie die Agglolac-Siedlung aussehen könnte. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für die Ausgrabungen auf dem Gelände für das neue Seequartier Agglolac haben Biel und Nidau mit dem Kanton Bern ein Kostendach vereinbart. Die beiden Städte werden sich mit maximal 12,5 Millionen Franken an den Gesamtkosten von 28 Millionen beteiligen.

Ebenfalls 12,5 Millionen Franken steuert der Kanton Bern bei, weitere drei Millionen Franken werden vom Bund erwartet, wie es in einer Mitteilung der Projektgesellschaft Agglolac vom Mittwoch heisst. Die Einzelheiten rund um die geplanten Ausgrabungen regelten die Partner in einer schriftlichen Vereinbarung.

In der Nidauer Seezone, wo das neue Quartier gebaut werden soll, befinden sich archäologische Kulturschichten. Die Relikte vorgeschichtlicher Seeufersiedlungen reichen laut dem kantonalen Archäologischem Dienst mindestens bis 4300 v. Chr. zurück und seien von nationaler Bedeutung, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Vereinbarung gebe Nidau und Biel Planungssicherheit, wird die Nidauer Stadtpräsidentin Sandra Hess in der Medienmitteilung zitiert. In der Volksabstimmung über den Agglolac-Infrastrukturkredit werde man nun garantieren können, dass die Kosten für die beiden Gemeinden den Betrag von 12,5 Millionen Franken nicht überschreiten werde.

Die kommunalen Volksabstimmungen in Nidau und Biel über die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Bau des neuen Seequartiers finden frühestens im zweiten Halbjahr 2019 statt. Auf dem ehemaligen Gelände der Landessausstellung Expo.02 soll Wohnraum für 1500 Menschen entstehen. (crt/sda)

Erstellt: 13.06.2018, 16:57 Uhr

Artikel zum Thema

Neues Bieler Seequartier nur im Baurecht

Die Stadt Biel soll ihr Land für das mit der Nachbargemeinde Nidau auf einer Brachfläche am Bielersee geplante neue Quartier Agglolac ausschliesslich im Baurecht abgeben. Mehr...

Agglolac-Gegner sehen sich im Aufwind

In Biel und Nidau formiert sich der Widerstand gegen das Bauprojekt Agglolac. Die Gruppe Zentralparc ist am Dienstag vor die Medien getreten, um ihre Argumente gegen das Projekt darzulegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Zum Runden Leder Krasse Königsklasse

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...