«25’000 Franken verändern das Leben nicht grundsätzlich»

Anerkannte Opfer des Staates erhalten 25'000 Franken als Entschädigungssumme. Damit kann man sich aber kein neues Leben aufbauen, sagt Luzius Mader des Bundesamtes für Justiz.

Ehemalige Verdingkinder und Opfer von fürsorgerischen Massnahmen posieren mit Kinderfotos 2014 vor dem Bundeshaus (Archivbild).

Ehemalige Verdingkinder und Opfer von fürsorgerischen Massnahmen posieren mit Kinderfotos 2014 vor dem Bundeshaus (Archivbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis 1980 hat der Staat vielen Kindern Leid zugefügt. Sind Sie zufrieden mit dem Erreichten in Sachen Wiedergutmachung?
Ja, recht zufrieden. Vor allem, weil es im Gegensatz zu früheren Anläufen überhaupt gelungen ist, den politischen Aufarbeitungsprozess in Gang zu bringen. Abgeschlossen ist die Aufarbeitung aber nur in politischer Hinsicht. Die wissenschaftliche und die individuelle Aufarbeitung dauern an.

Sie mussten politisch umsetzbare Lösungen finden. Kann denn das politisch Umsetzbare für die Opfer überhaupt ausreichend gerecht sein?
Weil wir etwas Konkretes erreichen wollten, war es nötig, den politischen Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen. Ein erneutes Scheitern wäre verhehrend gewesen.

Sie sassen mit Opfern am runden Tisch. War das schwierig?
Ganz zentral war, dass wir uns zuerst um gegenseitiges Vertrauen bemühten. Anfänglich war von Täterseite und Opferseite die Rede. Ich aber machte klar, dass hier nicht Opfer und Täter sitzen, sondern Leute, die zusammen einen Beitrag zur Aufarbeitung leisten wollen.

Für viele veränderte sich damit die Perspektive nicht: Sie mussten als Opfer beim Peiniger – also beim Staat – ihr Gesuch einreichen.
Anders ging es nicht. Irgend eine staatliche Stelle musste sich der Aufgabe annehmen. Das ist auch richtig: Der Staat soll selber hinstehen und sagen, dass Unrecht geschehen ist und er deshalb Verantwortung übernehmen will. Das ist durchaus zentral.

Bis zu 20’000 Menschen hätten den Opferstatus geltend machen können. Eingetroffen sind 9000 Gesuche.
Das entspricht völlig unseren Erwartungen. Die Zahl zeigt auch, dass die Hürden, überhaupt ein Gesuch zu stellen, für die Opfer überwindbar waren.

Anerkannte Opfer erhalten 25’000 Franken: Kann dieser Betrag ein Leben voller Benachteiligung «wiedergutmachen»?
Nein. Ich vermeide stets von Entschädigung oder Wiedergutmachung zu reden. Der Betrag ist eine Geste der Solidarität. Eine notwendige Geste, weil eine schriftliche Bestätigung des Opferstatus nicht genügen kann. Viele Opfer haben das auch genau so verstanden. Die vielen Dankesbriefe belegen dies.

Wer als Folge des Erlittenen verhärmt ist und von der Sozialhilfe lebt, wird das auch weiterhin tun.
Genau. Mit 25’000 Franken kann man das Leben nicht grundsätzlich verändern, zumal viele der Bezugsberechtigten bereits betagt sind. Aber der Beitrag ist steuerfrei, er führt beispielsweise nicht zu einer Reduktion von Ergänzungsleistungen. Der Staat soll ja in diesem Fall nicht mit der einen Hand geben und mit der anderen wieder kassieren.

Gehandelt hat bis jetzt der Bund. Doch die Massnahmen, unter denen die Opfer zu leiden hatten, erliessen Gemeinden und Kantone. Die sind jetzt fein raus?
Nein, sind sie nicht. Gemeinden und Kantone haben auch bereits vieles geleistet, zum Beispiel im Bereich ihrer Archive oder beim Aufbau von Anlaufstellen. Zudem haben Gemeinden wie Bern und Köniz substanzielle Beiträge an die Soforthilfe gewährt. Acht Kantone haben zudem bis jetzt Beiträge an die Finanzierung der Solidaritätsbeiträge geleistet. Der Umstand, dass sie sich beteiligen, ist dabei wichtiger als der Betrag.

Sie werden Ende Monat pensioniert. Somit ist das Thema für Sie abgeschlossen?
Ich werde mich weiterhin mit dem Thema befassen. Ich werde die beratende Kommission zu den Solidaritätsbeiträgen weiterhin präsidieren und werde weiterhin in die Interessen des Bundes bei der wissenschaftlichen Aufarbeitung wahrnehmen. (Der Bund)

Erstellt: 17.05.2018, 06:53 Uhr

Der runde Tisch

Das Leid der Opfer aufarbeiten

Vor 1981 wurden in der Schweiz zahlreiche Kinder, Jugendliche und vereinzelt auch Erwachsene einer fürsorgerischen Zwangsmassnahme unterzogen oder fremdplatziert: Verdingkinder, Heimkinder, administrativ Versorgte, Jenische und Menschen, die zu einer Abtreibung oder einer Sterilisierung gezwungen wurden.
Am 11. April 2013 entschuldigte sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Namen der Landesregierung für das grosse Leid, das den Opfern angetan worden war. Wenig später setzte sie einen runden Tisch für die umfassende Aufarbeitung von Leid und Unrecht der Opfer ein. Seine zentrale Aufgabe war, den Opfern ihre Würde wiederzugeben.
Am 1. April 2017 trat das vom Bundesrat erarbeitete und als Gegenvorschlag zur Wiedergutmachungsinitiative gedachte Gesetz in Kraft. Die Initiative selbst wurde definitiv zurückgezogen. Und im Februar 2018 vermeldete das Bundesamt für Justiz, der runde Tisch habe seine Aufgabe erfüllt. Anfang Jahr erhielten zudem erste sehr betagte oder gesundheitlich stark angeschlagene Opfer den Maximalbetrag von je 25 000 Franken ausbezahlt. (mul)

Artikel zum Thema

«. . . da ich wissen will, was in meiner Kindheit gelaufen ist»

Verdingkinder Für Verding- und Heimkinder, die auf der Suche nach ihrer Geschichte sind, spielen Archive eine zentrale Rolle. Im Berner Stadtarchiv ist es Yvonne Pfäffli, die in die Tiefe steigt, wenn ein Gesuch um Akteneinsicht eintrifft. Mehr...

«Warum habt ihr uns das angetan?»

Zwangsmassnahmen Der 57-jährige Robert Blaser ist Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen. 1965 wurde die Familie auseinandergerissen. Mehr als zehn Jahre verbrachte er in Heimen – heute kämpft er gegen das Vergessen. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Informative Infografik

KulturStattBern Drifting through the night

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...