Zum Hauptinhalt springen

15-Jähriger musste die Schweiz verlassen

Ein Wunder ist am Samstag nicht mehr passiert: Der Münsinger Schüler Artur Bondarenko wurde gemeinsam mit seiner Mutter nach Moskau ausgewiesen.

Artur Bondarenko (ganz links) ist nicht mehr in der Schweiz.
Artur Bondarenko (ganz links) ist nicht mehr in der Schweiz.
Valérie Chételat

Der gebürtige Russe Artur Bondarenko ist nicht mehr in der Schweiz: Der 15-jährige Schüler aus Münsingen, bestens integriert in seinem Dorf, wurde gemeinsam mit seiner Mutter nach Moskau ausgewiesen.

Als sich Artur am Flughafen Zürich Kloten von seinen Schulkollegen verabschieden wollte, kam es zu dramatischen Szenen. So konnten die meisten seiner Schulkollegen laut einem Bericht von «Blick online» die Tränen kaum zurückhalten. Besonders der Lebenspartner der Mutter konnte den Abschied kaum ertragen.

Flug musste umgebucht werden

Offenbar hat sich die nun auseinandergerissene Patchwork-Familie zu viel Zeit für den Abschied genommen, zudem habe es Probleme beim Sicherheitscheck sowie «einige Verwirrungen um die Papiere für das Migrationsamt» gegeben: Der Flug musste umgebucht werden. Um 14.20 Uhr hob die Maschine schliesslich in Richtung Moskau ab.

Da Arturs Mutter rechtskräftig verurteilt ist und nicht mehr in der Schweiz weiterleben durfte , musste sie ausreisen. Und da Artur minderjährig ist, musste er gemeinsam mit seiner Mutter das Land, in dem er seit neun Jahren gelebt hat, verlassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch