Zum Hauptinhalt springen

Greenpeace verschickt gefälschten Jodtabletten-Brief

Ein Schreiben der Geschäftsstelle Kaliumjodid-Versorgung sorgt für Verwirrung.

Sorgt für Verwirrung: Falscher Jodtabletten-Brief von Greenpeace (Bild: Twitteraccount Aline Trede).
Sorgt für Verwirrung: Falscher Jodtabletten-Brief von Greenpeace (Bild: Twitteraccount Aline Trede).

Das Schreiben, das an eine Million Haushalte in der Schweiz ging, sieht täuschend echt aus. In einem Informationsbrief an die «Einwohnerinnen und Einwohner im 50-Kilometer-Umkreis der Schweizer Kernkraftwerke» hält die Geschäftsstelle Kaliumiodid-Versorgung fest, dass sie ungenügend über die kürzlich erfolgte Verteilung von Jodtabletten informiert habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.