ABO+

Kampf um die Villa Bernau

Mit einer Petition will die Villa Bernau verhindern, dass die Gemeinde Köniz ihren Beitrag an das Quartierzentrum kürzt.

Micheline Steiner und Moël Volken leiten die Villa Bernau im Jobsharing zu je 60 Prozent.

Micheline Steiner und Moël Volken leiten die Villa Bernau im Jobsharing zu je 60 Prozent.

(Bild: Adrian Moser)

Köniz muss sparen. Und das könnte auch die Villa Bernau treffen, das Quartierzentrum in Wabern. Doch das wollen die Verantwortlichen der Villa Bernau mit einer Petition verhindern. Sie fordern den Könizer Gemeinderat und das Gemeindeparlament in einer Petition auf, den «Einsatz der Villa Bernau für einen lebendigen und lebenswerten Ortsteil Wabern als Dienstleister der Gemeinde Köniz anzuerkennen und auf die Kürzung des Gemeindebeitrags um 25000 Franken zu verzichten».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt