Kursaal geht Partnerschaft mit Swissôtel ein

Die Tage des Hotels Allegro im Kursaal sind gezählt. Das 1998 eröffnete Allegro wird ab Herbst 2020 als Swissôtel Kursaal Bern geführt.

Für Berner Verhältnisse ist das Allegro zwar gross, im globalen Tourismusgeschäft aber ein Winzling.

Für Berner Verhältnisse ist das Allegro zwar gross, im globalen Tourismusgeschäft aber ein Winzling.

(Bild: Walter Pfäffli)

Mischa Stünzi

Die Hotellandschaft in Bern wird immer stärker geprägt von internationalen Ketten: Demnächst eröffnet etwa das Prizeotel im ehemaligen Posthauptsitz Schönburg, 2020 soll im Wankdorf das Mariott-Franchise Moxy folgen. Für Berner Verhältnisse ist das Allegro zwar gross, im globalen Tourismusgeschäft aber ein Winzling. Deshalb habe man einen starken Partner gesucht, sagt Kursaal-Sprecherin Petra Siebert. Swissôtel gehört zur französischen Accor-Gruppe mit einem der grössten Buchungssysteme der Welt und einem globalen Vertrieb. Vor der Umwandlung wird das Hotel für 16 Millionen Franken saniert. Das sei keine Auflage für die Partnerschaft gewesen, so Siebert. Nach 20 Jahren sei eine Renovierung nötig, weil sich die Gästebedürfnisse gewandelt hätten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...