Zum Hauptinhalt springen

«Für Luxus und Prestigeprojekte ist definitiv kein Platz mehr»

Berner Bürgerliche werfen dem Finanzdirektor im Stadtrat vor, das Budget absichtlich geschönt zu haben. Dieser wehrt sich gegen die «böswillige Unterstellung».

Michael Aebersold an der Budget-Debatte im Stadtrat.
Michael Aebersold an der Budget-Debatte im Stadtrat.
Adrian Moser

Das Eingeständnis von Finanzdirektor Michael Aebersold (SP), wonach die Steuereinnahmen tiefer ausfallen, beunruhigt die Mitglieder des Stadtrats. Deshalb verlangten sie am Donnerstagabend eine Debatte zu diesem Thema. Man könne «nicht beide Augen zudrücken», sagte Lionel Gaudy (BDP). Offensichtlich hätten sämtliche Kontrollmechanismen versagt. Auch der Stadtrat sei mitschuldig. Ihm fehle das Kostenbewusstsein. Wie Gaudy kritisierten auch andere Bürgerliche die leichtfertige Schaffung neuer Stellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.