ABO+

Für die Stadt ist der Breitsch immer noch nicht ruhig genug

Bern will eine beruhigte Begegnungszone für viel Geld noch ruhiger machen. Für den Quartierverein sind aber gar nicht die Autos das Hauptproblem.

Die Begegnungszone im Breitsch soll aufgewertet werden. (Symbolbild)

Die Begegnungszone im Breitsch soll aufgewertet werden. (Symbolbild)

(Bild: Franziska Rothenbühler)

In der Begegnungszone Breitfeld im Berner Nordquartier fahren die Autos immer noch zu schnell. So zumindest sieht es die Stadt Bern. Deshalb will sie dort noch stärker eingreifen, um den Verkehr zu beruhigen, wie die Stadt am Donnerstag mitgeteilt hat.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt