ABO+

Frauenpower wie noch nie

Erstmals liegt der Frauenanteil bei den Kandidaturen für die eidgenössischen Wahlen im Kanton Bern bei über 40 Prozent.

Kandidiert erneut: Christa Markwalder, die von 2015 bis 2016 den Nationalrat präsidierte. Beim Frauenanteil der Kandidaturen sieht es ganz nach einem Rekord aus.

Kandidiert erneut: Christa Markwalder, die von 2015 bis 2016 den Nationalrat präsidierte. Beim Frauenanteil der Kandidaturen sieht es ganz nach einem Rekord aus.

(Bild: Keystone Anthony Anex)

Dölf Barben@DoelfBarben

Mindestens 229 Frauen stellen sich am 20. Oktober im Kanton Bern zur Wahl in den Nationalrat. Das sind 17 Frauen mehr als vor vier Jahren. Insgesamt kandidieren gemäss provisorischen Angaben der Parteien über 550 Personen für einen der 24 Berner Sitze in der grossen Kammer. Der Frauenanteil liegt bei mehr als 41 Prozent. Seit den 1980er-Jahren pendelte er um ein Drittel herum; 2015 lag er bei 37,4 Prozent. Der bisherige Rekord – 37,8 Prozent – stammt aus dem Jahr 2003. Die Zahlen beruhen auf den Angaben von bisher 26 Listen, die der «Bund» bei den Parteien zusammengetragen hat. Bis gestern Mittag mussten die Parteien ihre Listen beim Kanton einreichen. Die amtliche Mitteilung der Staatskanzlei über die Beteiligung erfolgt, anders als in früheren Jahren, erst heute Dienstag im Verlauf des Tages, also einen Tag nach der Einreichefrist.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt