Zum Hauptinhalt springen

Finanzloch: Die Party in der Stadt Bern ist vorbei

Im Berner Gemeinderat sass der Geldbeutel locker. Es ist nun Aufgabe des Stadtpräsidenten, die Ansprüche der Direktionen zurückzubinden.

Für die Sanierung von Freibädern wie dem Marzili wird sich die Stadt künftig mehr verschulden müssen.
Für die Sanierung von Freibädern wie dem Marzili wird sich die Stadt künftig mehr verschulden müssen.
Susanne Keller

Mitten in einer positiven Konjunkturphase droht der Stadt Bern ein zweistelliger Millionenverlust anstelle eines Gewinns. Damit können die Kässeli für die Sanierung der maroden Schulhäuser und Sportanlagen nicht mehr geäufnet werden. Dies wird zu einem Anstieg der Neuverschuldung führen. Der finanzielle Spielraum der Stadt wird enger. Die Party in der Stadt Bern ist vorbei. Die Ursachen der Misere sind mehrheitlich hausgemacht. Sie liegen in der sorglosen Ausgabenpolitik der rot-grünen Mehrheit in Gemeinde- und Stadtrat begründet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.