Falscher Polizist hinter Gittern

Eine Bernerin kam einem falschen Polizisten auf die Schliche.

Die Polizei verhaftet einen Mann. (Symbolbild)

Die Polizei verhaftet einen Mann. (Symbolbild)

(Bild: Keystone)

Ein 25-jähriger Schweizer befindet sich in Untersuchungshaft, weil er sich womöglich als Polizist ausgegeben hat. Das teilte die Kantonspolizei Bern am Mittwoch mit.

Ihr sind seit Jahresbeginn drei Fälle gemeldet worden, bei dem die Täterschaft insgesamt mehr als 45'000 Franken erbeutet hat. Dem 25-Jährigen kam sie letzte Woche auf die Spur.

Eine Frau meldete der Polizei am vergangenen Donnerstag, ein Mann habe sich am Telefon als Polizist ausgegeben und von Ermittlungen zu Einbruchdiebstählen berichtet. Er habe aus Sicherheitsgründen die Übergabe von 14'000 Franken gefordert.

Als der Mann am vereinbarten Ort in Büren an der Aare zur Geldübergabe auftauchte, wartete die Polizei auf ihn - und zwar die echte. Die kantonale Staatsanwaltschaft für die Verfolgung von Wirtschaftsdelikten nahm den Mann darauf in Untersuchungshaft. Er wird sich vor der Justiz verantworten müssen.

Staatsanwaltschaft und Polizei nennen im Communiqué einige Tipps, wie man sich vor falschen Polizisten schützen kann. Die echte Polizei verlange nie die Herausgabe von Geld oder Wertsachen, heisst es beispielsweise. Auch sollte man am Telefon keine persönlichen Daten, Passwörter und Angaben zu den eigenen finanziellen Verhältnissen preisgeben.

spr/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt