Zum Hauptinhalt springen

«Jemandem die Türe aufzuhalten, empfinde ich nicht als Machogehabe»

Was bewegte die Frauen im Jahr 1991 – und weshalb gehen sie am 14. Juni erneut auf die Strasse? Die berufstätigen Mütter Doris Widmer und Selina Bartholdi diskutieren im Generationengespräch.

Zwei Generationen, ein gemeinsames Thema: Doris Widmer und Selina Bartholdi diskutieren im Berner Generationenhaus über das Frausein.
Zwei Generationen, ein gemeinsames Thema: Doris Widmer und Selina Bartholdi diskutieren im Berner Generationenhaus über das Frausein.

Frau Widmer, Sie haben nicht nur gute Erinnerungen an den Frauenstreik von 1991. Was ist passiert?

Doris Widmer:Am Vorabend dekorierten wir die Cafeteria in der Kantonsverwaltung mit violetten Ballons. Am Morgen waren alle kaputt, und auf den Tischen lagen rohe Eier, die wir mühsam wegkratzen mussten. Wir waren frustriert und dachten: «jetzt erst recht Frauenstreik». Wir haben nie herausgefunden, wer es war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.