Zum Hauptinhalt springen

Ermöglichen Tramscheiben Blicke in die Zukunft?

Die Ask-Force stellt eine neue Vampir-Abwehrtechnik vor.

Unsere Dienste sind dermassen gefragt, dass wir für die Aufbewahrung sämtlicher Zuschriften externe Lagerräume dazumieten mussten, wo alle Einsendungen in feuerfesten Aktenschränken abgelegt sind. Bei einer neulichen Begehung dieses Archivs ist uns ein Stück Papier in die Hände gefallen, das schon so lange dort liegt, dass es erste Anzeichen von Vergilbung aufweist. Wie unser Archivar nach tagelangen Nachforschungen eruieren konnte, traf das Schreiben am 19. März 2013 bei der Ask-Force ein. Beantwortet wurde es jedoch nie. Grund dafür könnte sein, dass das Papier eine sehr merkwürdige Frage birgt.

Frau Z. aus Bern erkundigt sich, ob es so etwas wie Zukunftsportale gibt. Denn sie glaubt ein solches entdeckt zu haben – und zwar im Tram. Bei nächtlichen Fahrten ist ihr aufgefallen, dass ihre Reflexion in der Fensterscheibe bedeutend älter aussieht, als Frau Z. es in Erinnerung hat. Da seien Falten und Tränensäcke zu sehen, die zu Hause im heimischen Spiegel nicht zu erkennen seien. Deshalb will sie nun wissen, ob es sich dabei tatsächlich um Zukunftsvisionen handelt und wieso Bernmobil ihre Gäste damit konfrontiert, denn dies sei nicht gerade kundenfreundlich.

Um diesem Phänomen auf den Grund zu gehen, hat sich das Ask-Force-Kollektiv mit Bernmobil-Monatsabos eingedeckt und nach Einbruch der Dunkelheit ausgedehnte Tramfahrten unternommen, um das eigene Spiegelbild unter die Lupe zu nehmen. Im Gegensatz zu Frau Z. hatte wir an der Reflexion unseres makellosen Äusserns gänzlich nichts zu beanstanden. Deshalb gehen wir davon aus, dass Tramscheiben auch nachts immer nur den Ist-Zustand widerspiegeln.

Im Rahmen dieser aufwendigen Recherche ist uns zudem ein Nebenaspekt aufgefallen, den Frau Z. interessieren dürfte. Anhand des Wissenstands aktueller Forschungen können wir ihr mit grosser Überzeugung versichern, dass sie kein Vampir ist. Denn wie in diversen einschlägigen Nachschlagewerken in Erfahrung zu bringen ist, verfügen Vampire über kein Spiegelbild.

Deshalb tut Bernmobil gut daran, auch weiterhin auf reflexionsfreundliche Glasscheiben zu setzen. Auch wenn Frau Z. mit ihrem Spiegelbild in Tramscheiben nicht zufrieden ist, ist es aus Gründen der Sicherheit wichtig, dass solche zugelassen werden. Wie sollte sonst festgestellt werden können, ob sich menschliche Blutsauger an der Fahrt beteiligen?

Für sicherheitsdienliche Knoblauchrezepte und Beautytipps: askforce@derbund.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch