Grünliberale auf dem Land ohne Chancen

Auf Anhieb haben die Grünliberalen vier Grossratssitze geholt. Sie wollen mit der CVP eine Fraktion bilden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von fünf Grossratssitzen hatte Jan Flückiger vor den Wahlen gesprochen. Der Berner GLP-Stadtrat und Präsident der Grünliberalen Schweiz ist aber mit den vier gewonnenen Mandaten zufrieden, trat doch die Partei zum ersten Mal im Kanton Bern an.

Ein Grosserfolg wie in der Stadt Zürich sei in Berns ländlichen Gebieten nicht zu erwarten gewesen. So verfehlte der Oberländer Kandidat Lorenz Kunz – bis 2006 sass er als GFL-Vertreter im Grossen Rat – die Wahl nur knapp. Im Oberland bestand eine Listenverbindung mit der BDP, von der die BDP in diesem Fall profitierte. Im Oberaargau machte Kurt Schär, Geschäftsführer der Elektrovelofabrik Flyer, ein gutes persönliches Resultat, doch errang die GLP-Liste keinen Sitz.

Mehrere Parteien mit dem Prädikat grün im Namen traten zur Wahl an. Bei der GFL wurde die ehemalige Grossratspräsidentin Dorothea Loosli-Amstutz nicht wiedergewählt, die diesmal im Wahlkreis Bern antrat. Sieht sich Flückiger als Ladykiller? Nein, erwidert er. Anstelle von Loosli sei Natalie Imboden von der GB/JA-Liste gewählt worden. Vermutlich habe er eher dem EVP-Grossrat Willfried Gasser Stimmen abgenommen. Er verlor den Sitz.

Kasts Erfahrung ist gefragt

Für eine Grossratsfraktion fehlt der GLP ein Sitz. Vor den Wahlen hatte Flückiger angekündigt, sich mit CVP-Mann Daniel Kast zusammenzutun, der bisher mit drei bernjurassischen Autonomen (PSA) und dem PDC-Grossrat Christian Vaquin aus dem Berner Jura in einer unabhängigen Fraktion war. Vaquin wurde abgewählt.

Kast sagte auf Anfrage, er wolle sich jetzt noch nicht zu einer Fraktionsbildung äussern. Laut Flückiger findet nach Ostern ein Treffen mit Kast statt. Das Interesse an ihm sei gross, verhülfe er doch der GLP zur Fraktionsgrösse. «Ich hätte ihn auch gefragt, wenn wir ihn rein rechnerisch nicht brauchten», sagt Flückiger, denn Kast habe Erfahrung, «und wir vier sind Neulinge».

Die andern drei heissen Thomas Brönnimann, Bildungsexperte beim Bund, der statt eines Gemeindeparlamentssitzes in Köniz ein Grossratsmandat erworben hat, Franziska Schöni aus Bremgarten, als Ärztin in der Forschung tätig – und Sabine Kronenberg, Historikerin und Bieler Stadträtin. Sein Stadtratsmandat in Bern will Flückiger in den nächsten Wochen abgeben: «Beides geht nicht.» (Der Bund)

Erstellt: 30.03.2010, 11:06 Uhr

Werbung

Immobilien

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...