Zum Hauptinhalt springen

YB braucht gegen Fenerbahce «zwei perfekte Spiele»

Bereits die erste Hürde auf dem Weg in die Champions League ist sehr hoch: YB trifft auf Fenerbahce.

Shakehands der Klubmanager: Stefan Niedermaier und Hasan Cetinkaya.
Shakehands der Klubmanager: Stefan Niedermaier und Hasan Cetinkaya.
Keystone

Meister FC Basel muss entweder den Doublegewinner aus Estland, Levadia Tallinn, oder jenen aus Ungarn, den VSC Debrecen, aus dem Weg räumen, um in die entscheidende Runde der Champions-League-Qualifikation einzuziehen. Eine wesentlich schwierigere Aufgabe bescherte die gestrige Auslosung in Nyon den Young Boys. Die Berner haben gegen den türkischen Traditionsklub Fenerbahce Istanbul anzutreten. Die Hinspiele finden am 27./28. Juli statt, die Rückspiele eine Woche später. Während YB am Mittwoch, 28. Juli, (20.15, Stade de Suisse) zunächst Heimrecht geniesst, muss Basel für seine erste Partie in den Osten reisen. Wer der Gegner sein wird, weist sich am Mittwoch, wenn die möglichen Widersacher in der 2. Runde der Champions-League-Qualifikation im Rückspiel aufeinandertreffen. Nach dem 1:1 reicht den Ungarn gegen die Letten zu Hause in der regulären Spielzeit ein Sieg oder ein 0:0.

Alle Macht für Kocaman

Einen glamouröseren Namen als Debrecen und Levadia Tallinn trägt der Gegner der Young Boys, Fenerbahce Istanbul. Die Berner hätte es nicht härter treffen können. Fenerbahce verfügt auf internationalem Parkett über viel Erfahrung. Im April 2008 wurde der reichste (und mit Galatasaray erfolgreichste) Klub der Türkei in der Champions League erst in den Viertelfinals gestoppt. Man musste sich damals Chelsea knapp geschlagen geben. Die letzte Saison allerdings, die mit einem relativ lockeren Ausschalten des FC Sion in der Europa-League-Qualifikation begonnen hatte, endete mit einer grossen Enttäuschung. In der Schlussrunde der Süper Lig verschenkte Fenerbahce den Titel an das überraschende Bursaspor. Man einigte sich daraufhin mit dem deutschen Trainer Christoph Daum auf die Vertragsauflösung. Dieser soll eine Abfindung in der Höhe von 3,5 Millionen Franken kassiert haben. Daums Nachfolger ist Aykut Kocaman, der zuletzt Sportdirektor war und nun die Equipe in einer Doppelfunktion nach englischem Vorbild betreuen soll, wobei ihm einiges an Macht übertragen wird.

Die Säulen im Team von «Fener» bilden Nationalgoalie Volkan Demirel, der Captain des WM-Vierten Uruguay, Diego Lugano, der umstrittene Mittelfeldregisseur Emre Belözoglu, der frühere brasilianische Internationale Alex und Daniel Güiza, der beinahe den Sprung in Spaniens WM-Kader geschafft hätte.

YB-Trainer Vladimir Petkovic freut sich auf stimmungsvolle Spiele: «Fenerbahce ist ein starker, unangenehmer Gegner. Gelingen uns zwei perfekte Spiele, haben wir Chancen, die nächste Runde zu erreichen.» (si)

Hinweis: Der Vorverkauf für das YB-Heimspiel beginnt am Mittwoch, 21. Juli, an den üblichen Stellen. Die Tickets kosten 40 bis 90 Franken. Die 14 800 YB-Mitglieder erhalten 25 Prozent Rabatt und ein Vorkaufsrecht für ihre Plätze bis Montag, 26. Juli, 18.00.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch