Zum Hauptinhalt springen

Dank Regazzoni 7 Punkte «Wintervorrat»

Der Tessiner erzielte in der 63. Minute das Tor zum 1:0-Sieg von YB über ein zähes Xamax.

Matchwinner: Alberto Regazzonis Treffer bringt YB vor der Winterpause in eine komfortable Lage. (Keystone)
Matchwinner: Alberto Regazzonis Treffer bringt YB vor der Winterpause in eine komfortable Lage. (Keystone)

Eine Woche nach der spektakulären Vorstellung beim 2:0 gegen den FCB wurde der YB-Anhang unter den 22 888 Zuschauern im Stade de Suisse gegen Xamax auf eine Geduldsprobe gestellt. Die Berner taten sich gegen die defensiv eingestellten Gäste vorab in der ersten Halbzeit enorm schwer. Vor der Pause war auch mit dem besten Willen keine Torchance von YB auszumachen.

Die Neuenburger, die nun seit sechs Spielen ohne Sieg sind, zeigten in Bern vor allem in defensiver Hinsicht eine Willensleistung, gaben den Young Boys keinen Raum. Auf den Seiten gab es in der ersten Halbzeit für YB kein Durchkommen, Degen und Sutter wurden zurückgebunden, und so fehlte auch Doumbia der Raum für seine Rushes. Das YB-Spiel war geprägt von zahlreichen Ballverlusten.

So viel Defensivarbeit wie in der ersten Halbzeit hat Varela auf der rechten Seite wohl schon lange nicht mehr geleistet. Und im Zentrum zeigte der robuste Binya bei den Neuenburgern erneut seine Zweikampfstärke.

Lattenschuss als «Weckruf»

Im Spiel von YB fehlte lange die Bewegung. Xamax, bei dem Gavranovic seinen Platz in der Startformation an Wüthrich abtreten musste, sorgte in offensiver Hinsicht mit der einzigen Sturmspitze Brown auch nicht gerade für Wirbel. Aber die Neuenburger wirkten eine Spur gefährlicher, und sie sorgten mit zwei Freistössen von Varela für etwas Aufregung im Berner Strafraum.

Nach der Pause kam Christian Schneuwly für Coly, der schwerfällig gewirkt hatte. «Für den Weckruf aber sorgte Xamax mit dem Lattenschuss», sagte YB-Trainer Vladimir Petkovic. Das war in der 60 Minute. Brown spielte den Ball von der rechten Seite flach in den Strafraum, Wüthrich verpasste, und Nuzzolo wuchtete ihn an die Lattenunterkante.

«Aus zwei Meter Distanz sollte man den Ball ins Tor bringen. Dann hätte das Spiel einen anderen Ausgang genommen», haderte Xamax-Trainer Pierre-André Schürmann. Doch das Spielglück war bei YB. Drei Minuten später traf Hochstrasser mit seinem Schuss die Magengegend von Besle, der Ball prallte zu Regazzoni, der die Torecke traf.

Mehr Chancen nach dem 1:0

Es war die Erlösung für die Young Boys, denn nun mussten die Neuenburger ihr Defensivkonzept lockern. Und mit mehr Platz kam YB auch zu den Torchancen, die man vor der Pause vermisst hatte. Doumbia sah seinen Weitschuss von Goalie Ferro abgelenkt, in der nächsten Aktion schlug Tixier nach einem Kopfball von Doumbia den Ball für Ferro aus der Gefahrenzone, und auch Degen vermochte in der 82. Minute den Xamax-Torhüter nicht zu bezwingen.

Petkovic lobte hinterher die Geduld seiner Mannschaft. «Das letzte Spiel in einer Saison ist immer schwierig, vor allem in mentaler Hinsicht», meinte der YB-Trainer, bevor er im nächsten Atemzug auf das Cupspiel gegen Lausanne vom kommenden Sonntag hinwies.

YB gewann gestern zum Abschluss der ersten Saisonhälfte eine Partie, ohne besonders zu überzeugen. Doch das gab nach dem 1:0 kaum zu Diskussionen Anlass. 41 Punkte aus 18 Spielen - das ist ein beeindruckender Leistungsausweis. Vor einem Jahr waren es neun Punkte weniger gewesen, und YB lag damals mit 32 Punkten als Tabellendritter um 10 Punkte hinter dem damaligen Leader FCZ zurück.

Nun schuf sich die Mannschaft von Petkovic sieben Punkte Vorsprung als «Wintervorrat». Das ist eine Bilanz, die sich sehen lassen darf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch