ABO+

Das Trinkwasser spaltet die Berner Grünen

Die neue grüne Nationalrätin Christine Badertscher lehnt die Trinkwasserinitiative ab. Ihr Partei- und Ratskollege Kilian Baumann kämpft schon länger für sauberes Wasser.

Christine Badertscher (links) und ihr Parteikollege Kilian Baumann kurz nach den Wahlen im November.

Christine Badertscher (links) und ihr Parteikollege Kilian Baumann kurz nach den Wahlen im November.

(Bild: Adrian Moser)

Naomi Jones

Die sogenannte Trinkwasserinitiative will, dass Bauern nur noch Subventionen erhalten, wenn sie mit ihrer Produktion weder die Gesundheit der Menschen, die Umwelt noch die Qualität des Trinkwassers gefährden. Konkret sollen die Bauern auf Pestizide verzichten, die Artenvielfalt fördern und die Tiere nur mit Futter vom eigenen Hof füttern. (Lesen Sie hier, welche Folgen die Pestizide auf das Wasser haben können.) Wer Antibiotika vorbeugend oder häufig einsetzt, soll keine Direktzahlungen mehr erhalten. Die Trinkwasserinitiative richtet sich also direkt gegen die konventionelle Landwirtschaft.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt