Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Stadt Bern ist keine Steuerhölle»

«Das kann ich heute nicht sagen»: Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) zur Frage, wann die Stadtbernerinnen und Stadtberner mit einer Steuersenkung rechnen dürfen.

Herr Aebersold, im letzten Budget wollte die Stadt 56 zusätzliche Stellen schaffen, jetzt sind es bloss 27,4 Stellen. Sind Sie vorsichtiger geworden?

Das Kässeli für Schulbauten soll nun von 100 auf 250 Millionen erhöht werden. Kässeli sind umstritten, weil diese Beträge dem Budget entzogen werden. Warum ist das nötig?

Aber das Geld wird dem Budget entzogen.

Sie haben einst gesagt, dass es in Bern in den nächsten zwanzig Jahren keine Steuersenkung geben werde. Heute sagen Sie, Sie würden diese Aussage so nicht mehr machen. Warum?

Die Investitionsspitzen bei der Infrastruktur sind bald erreicht. Wann wäre Raum für eine Steuersenkung?

Dann war es bloss taktisch, aber nicht inhaltlich falsch, eine Steuersenkung in den nächsten zwanzig Jahren auszuschliessen?

Was geschieht, wenn Ostermundigen mit seinem hohen Steuersatz dazukommt?