Zum Hauptinhalt springen

Die Gefahr von E-Banking am Skilift

Die Ask-Force kann aufgrund eines Werbeplakats ergründen, wie mehr Geld zu weniger Zeit führt und weiss, wann eine Fahrt auf dem Skilift entschleunigend wirken kann.

Das Ask-Force-Gremium kann nicht von sich behaupten, zu Frau Graf eine innige Beziehung zu haben. Um ganz offen zu sein: Wir kennen Frau Graf nicht einmal. Deshalb hat es uns zutiefst berührt, dass sie uns «herzliche Grüsse aus den Skiferien» zukommen liess. Wie wir jedoch mit bitterlicher Enttäuschung feststellen mussten, ist dieser Ausbruch von Gefühlswärme an eine eiskalte Forderung gekoppelt. Die uns einst so sympathische Frau Graf will von uns bloss eine Auskunft zu einer Werbetafel einholen, die sie an einem Skiliftmast im Oberwallis gesichtet hat.

Auf besagter Tafel annonciert eine Schweizer Grossbank eine App mit der Losung «Skiliftbanking – erledigen Sie alle Bankgeschäfte unterwegs». Frau Graf macht sich dazu praktische Gedanken. «Onlinerechnungen begleichen mit dicken Handschuhen oder eiskalten Fingern geht ja noch, aber spätestens, wenn ich zur Arztrechnung in Papierausgabe komme, wird das Ganze doch recht abenteuerlich.» Sie fragt sich, ob die App auch im Schneegestöber wegflatternde Arztrechnungen erfasst oder ob bei schlechtem Wetter eine Befreiung der Zahlungspflicht erfolgt.

Obwohl wir von Frau Graf auf emotionaler Ebene schwer enttäuscht sind, bleiben wir professionell und nehmen uns ihrer Ratlosigkeit an. Dabei wollen wir uns aber nicht mit den von ihr beschriebenen Kleinigkeiten aufhalten, sondern den Fokus sogleich auf das grosse Ganze richten. Ungeübten Denkern mag nicht umgehend auffallen, dass von dieser Werbung eine tödliche Gefahr ausgeht.

Es ist so: Wessen Daseinsentwurf es als Option zulässt, Bankgeschäfte während einer Skiliftfahrt zu tätigen, führt ein Leben, in dem Zeit Mangelware ist. Wer über wenig Zeit verfügt, hat folglich viele Dinge zu erledigen. Wer viele Dinge zu erledigen hat, belastet sich. Und hohe Belastung führt wiederum zu Stress, der in chronischen Dosen schnell zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann .

Vor fatalem E-Banking am Skilift kann sich nur schützen, wer sich seiner monetären Mittel entledigt. Denn ohne Geld fällt die Notwendigkeit eines Kontos weg, wodurch die Skilift-Fahrt als lebensverlängernde Entschleunigungsphase genutzt werden kann.

Aufrichtige Grussbotschaften oder Ihr lebensbedrohliches Geld schicken Sie an: askforce@derbund.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch