Zum Hauptinhalt springen

«Die Behörden beschädigen ihre Glaubwürdigkeit»

Der Radiumfund beschäftigt die Bieler Bevölkerung. Redaktion Tamedia hat sich in Biel umgehört: Die Enttäuschung gegenüber den Handelnden ist gross.

Das ist das alte Deponiegelände, Lischenweg/Brueggemoos. Wo früher Schrebergärten waren, befindet sich nun eine Baustelle. Am Sonntag wurde publik, dass der Boden mit Radium belastet ist.
Das ist das alte Deponiegelände, Lischenweg/Brueggemoos. Wo früher Schrebergärten waren, befindet sich nun eine Baustelle. Am Sonntag wurde publik, dass der Boden mit Radium belastet ist.
Tobias Anliker
«Ich lebe nicht im betroffenen Quartier – und offenbar ist die Radiumkonzentration nicht im gefährlichen Bereich. Trotzdem beschäftigt mich die Geschichte: Mit ihrer Informationspolitik beschädigen die Behörden ihre Glaubwürdigkeit», lässt Hakan Bucak  wissen.
«Ich lebe nicht im betroffenen Quartier – und offenbar ist die Radiumkonzentration nicht im gefährlichen Bereich. Trotzdem beschäftigt mich die Geschichte: Mit ihrer Informationspolitik beschädigen die Behörden ihre Glaubwürdigkeit», lässt Hakan Bucak wissen.
Ragulan Vivekananthan
Manche sind sich bewusst, dass die Werte nicht lebensbedrohlich sind. «Die Belastung ist nicht extrem. Trotzdem hätte man die Bevölkerung informieren müssen», so dieser Bieler Bürger, der nicht namentlich genannt werden will.
Manche sind sich bewusst, dass die Werte nicht lebensbedrohlich sind. «Die Belastung ist nicht extrem. Trotzdem hätte man die Bevölkerung informieren müssen», so dieser Bieler Bürger, der nicht namentlich genannt werden will.
Ragulan Vivekananthan
1 / 6

In Biel wurde auf einer ehemaligen Deponie Radium entdeckt. Auf dem Gelände steht auch eine Wohnsiedlung. Die Stadt Biel, der Kanton und der Bund wissen vom Fund schont seit längerem – trotzdem wurde die Bevölkerung nicht informiert. Dass man den Fund verschwieg, stösst der Bevölkerung sauer auf. Redaktion Tamedia hat sich auf den Strassen und im betroffenen Quartier von Biel umgehört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.