Zum Hauptinhalt springen

Der Stauffacher entstaubt den Frauenkampftag

«Schminktipps» und «Traumfänger-Basteln» statt lästiges Emanzenzeugs: Jetzt wird der Feminismus endlich sexy.

Streikende Frauen 1991 in Zürich. Ob ihnen das Programm der Buchhandlung Stauffacher zugesagt hätte?
Streikende Frauen 1991 in Zürich. Ob ihnen das Programm der Buchhandlung Stauffacher zugesagt hätte?
Symbolbild, Keystone

Am Freitag findet der internationale Frauenkampftag statt. Es ist ein Anlass mit langer Tradition; entsprechend verstaubt sind die Forderungen: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Schluss mit sexueller Belästigung und mehr Frauen in Machtpositionen. Immer die gleiche Leier!

Doch nun kommt frischer Wind in die Bewegung. Die Buchhandlung Stauffacher organisiert anlässlich des Internationalen Frauenkampftags die «Nacht der Frau». Das passt. Schliesslich gibt es im Stauffacher viele gute Bücher zur Thematik. Etwa darüber, wie mittels altbackener Frauenbilder patriarchale Strukturen reproduziert werden.

Das Programm der «Nacht der Frau» zeugt denn auch von informierten Organisatoren. Es beginnt ganz praktisch mit einem Workshop: «Traumfänger-Basteln». Dann, der zweite Programmpunkt: «Schmuckgestalten». Abgerundet wird das Happening mit «Schmink-Tipps». Wer angesichts der geballten Ladung an Emanzipation Durst verspürt, dem steht die «Prosecco-Bar im Erdgeschoss» zur Verfügung.

Bereits finden Überlegungen statt, der Buchhandlung auch die Organisation des Frauenstreiks vom 14. Juni zu überlassen. Der «Bund» hätte ein paar Programm-Empfehlungen, die der Stauffacher gerne übernehmen darf:

Haushalt: Putzen in Mini und High Heels – damit das Zuhause und der Gatte strahlen. Eventsponsor: Abercrombie & Fitch.

Freizeit: Wellness statt Demonstration – wie Sie den Frauenstreik sinnvoll nutzen können.

Karriere: Hochschlafen leicht gemacht. Ein Input-Referat der Chaostruppe.

Liebe: Irina Beller liest aus «Hello Mr. Rich, so heirate ich meinen Millionär». Anschliessend Diskussion mit Vera Dillier, Shawne Fielding und Vujo Gavric. Moderation: Tamara Wernli.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch