Das Stadion wird nochmals zur Festhalle

Nun steigt am Pfingstsonntag in Bern die Meisterparty: Ein Umzug führt am Nachmittag vom Bundesplatz ins Stade de Suisse.

Das Meisterteam kann sich erneut auf eine Party im Stade de Suisse einstellen.

Das Meisterteam kann sich erneut auf eine Party im Stade de Suisse einstellen. Bild: Raphael Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Pokalübergabe vom letzten Sonntag wird nun am Pfingstsonntag offiziell der Meistertitel von YB gefeiert. «Es freut uns sehr, dieses freudige Ereignis zusammen mit Bernerinnen und Bernern zu feiern», schreibt der Club auf der Website. Zunächst finden sich die Spieler um 14 Uhr auf dem Bundesplatz ein, der teilweise abgesperrt wird: Dort können sie sich ein erstes Mal feiern lassen. An den Zugängen werden laut YB Taschen und Rucksäcke untersucht. Ab 16 Uhr beginnt dann der Umzug in das Stade de Suisse. «Es könnte zu engen Platzverhältnissen in der Kram- und Gerechtigkeitsgasse kommen», teilt YB weiter mit. Man solle insbesondere auf Kinder achten.

Um 17.30 Uhr beginnt bereits die nächste Party im Stade de Suisse. Sie startet mit dem Auftritt von Open Season, Wurzel 5, Simon Jäggi von den Kummerbuben und dem YB-Star Guillaume Hoarau: Sie singen zusammen «Stand Together (YB Forever)». Die Party endet dann mit dem Schlussbouquet um 3 Uhr nachts, wenn das Stadion geschlossen wird. Die zweite Freinacht in Bern innert Kürze ist dann in vollem Gang.

«Wir wollen eine sichere und würdige Meisterfeier»

Der Pfingstsonntag sei für die Stadt Bern ideal gewesen, wie Gemeinderat Reto Nause (CVP) auf Anfrage sagt. «Wenn man den Veranstaltungskalender der Stadt Bern ansieht, wird schnell klar, dass ein anderes Datum schwierig gewesen wäre.» Der Bundesplatz sei oft genutzt, da habe es nicht «viel Spielraum gegeben», sagt Nause.

Für eine grössere Ansicht bitte auf die Karte klicken.

Der Bundesplatz biete nur für 25'000 Leute Platz, «das dürfte zu wenig sein», sagt Nause. Die Kantonspolizei habe den Auftrag, ab einer gewissen Anzahl keine Personen mehr auf den Platz zu lassen. Das Stade de Suisse fasse, wenn man das Spielfeld dazurechne, deutlich über 40'000 Leute. Zudem habe es die Infrastruktur, zu kontrollieren, wie viele Leute das Stadion betreten. «Wir wollen eine sichere und würdige Meisterfeier gewährleisten.» Nach dieser Freinacht könnte die nächste bereits folgen, sagt Nause: «Falls YB den Cupfinal gewinnt, gibt es erneut eine Freinacht.»

Die Kantonspolizei Bern wird die Strassen zwischen dem Wankdorfstadion und dem Bundesplatz von 16 bis 18 Uhr sperren, wie sie mitteilt. Es kommt deshalb zu Einschränkungen im Verkehr. Man rechne mit einem «hohen Personenaufkommen», sagt die Polizei. Es fände zwar keine enge Begleitung des Umzugs statt, man sei aber an den Zufahrtsstrassen präsent und sichere den Verkehr. Für die Meisterfeier sei grundsätzlich immer der Veranstalter, in diesem Fall der BSC YB, verantwortlich.

Der «Bund» wird an der Meisterfeier live mit dabei sein. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.05.2018, 17:00 Uhr

Artikel zum Thema

YB ist Schweizer Meister!

Was für ein Finale! YB macht es bis zur letzten Minute spannend, der eingewechselte Nsame sorgt für die Erlösung. Das grosse Feiern beginnt. DerBund.ch/Newsnet berichtet live. Mehr...

Young Boys noch immer ganz beseelt

Wie im Traum wandelt YB durch die erste Woche als Meister. Nach dem aufwühlenden Wochenende sind die Emotionen noch sehr präsent. Am Samstag gilt es in Sion aber wieder ernst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 42/18

Zum Runden Leder Verwirrende Verteidigung

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...