Zum Hauptinhalt springen

Das Trauerspiel der Berner Bürgerlichen

Mit der Kandidatur Reto Nauses (CVP) für eine vierte Amtszeit als Berner Gemeinderat ist das Projekt einer Allianz von GLP bis SVP wohl gescheitert. Im schlimmsten Fall holen die Bürgerlichen gar keinen Sitz mehr.

Ursula Wyss (2. von rechts) geht. Franziska Teuscher, Reto Nause, Alec von Graffenried und Michael Aebersold treten wieder an.
Ursula Wyss (2. von rechts) geht. Franziska Teuscher, Reto Nause, Alec von Graffenried und Michael Aebersold treten wieder an.
Franziska Rothenbühler

Unmittelbar nach den nationalen Wahlen haben die Interessentinnen für die Nachfolge von Gemeinderätin Ursula Wyss (SP) kalte Füsse gekriegt. Eine nach der anderen hat ihre Ambitionen relativiert, weil die grüne Wahl eben auch ein bisschen grünliberale Wahl war. Ende Oktober rechneten die SP-Frauen noch mit dem Zustandekommen eines breiten bürgerlichen Bündnisses von GLP bis SVP, das den zweiten bürgerlichen Sitz in der Berner Stadtregierung zurückerobern könnte – vermutlich auf Kosten eines SP-Sitzes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.