Zum Hauptinhalt springen

Besserer Schutz von Kindern vor Passivrauchen

Gemeinsam mit den Gemeinden wird die Berner Regierung beauftragt, Zigaretten von Spielplätzen und Schularealen zu verbannen.

Der Grosse Rat will Kinder auf öffentlichen Spielplätzen vor Zigaretten schützen.
Der Grosse Rat will Kinder auf öffentlichen Spielplätzen vor Zigaretten schützen.
DPA / Franziska Kraufmann

Die Berner Regierung soll gemeinsam mit den Gemeinden prüfen, wie Kinder auf öffentlichen Spielplätzen besser vor Passivrauchen geschützt werden können. Das hat der Grosse Rat am Dienstag beschlossen.

Mit 85 zu 51 Stimmen überwies er eine Motion von Sarah Gabi Schönenberger (SP/Schwarzenburg) in der unverbindlichen Form des Postulats. Das Anliegen, Zigaretten kantonsweit von Spielplätzen und Schularealen zu verbannen, sei zwar berechtigt, befand die Ratsmehrheit - allerdings sei die Gemeindeautonomie zu respektieren.

Gabi Schönenberger hatte sich vehement für rauchfreie Spielplätze und Schulareale eingesetzt. «Der Sandkasten ist kein Aschenbecher», begründete sie ihren Vorstoss. Kinder und Jugendliche benötigten einen besonderen Schutz vor Passivrauchen und vor hochgiftigen Zigarettenstummeln.

Die bernischen Gemeinden tun sich bislang schwer, die Spielplätze konsequent rauchfrei zu machen. In Thun wurde ein entsprechender Vorstoss für ein Rauchverbot kürzlich abgelehnt. Auch in Spiez, Burgdorf, Bern und Biel sind die öffentlichen Spielplätze nicht rauchfrei, wie die Regierung in ihrer Antwort schreibt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch