Zum Hauptinhalt springen

Berns fremde Helden

In Bern sind einigen Revolutionären und Befreiungskämpfern Denkmäler gesetzt. Ihr Bezug zu Bern ist teilweise gering – während für den Berner, der eine Weltmacht gründete, ein Monument fehlt.

Was macht der denn hier? Das Simón-Bolívar-Denkmal beim Weltpostverein.
Was macht der denn hier? Das Simón-Bolívar-Denkmal beim Weltpostverein.
Franziska Rothenbühler

Wer in Bern verewigt werden will, muss nicht einmal hier gewesen sein. Simón Bolívar hat nie einen Fuss in die Schweiz gesetzt. Trotzdem ist eine beachtliche Bronzestatue des lateinamerikanischen Befreiers im Murifeldquartier zu bewundern. Was macht der da?

Beim Weltpostverein, in dessen Garten das Denkmal steht, verweist man auf Anfrage auf die Botschaft der bolivarischen Republik Venezuela. Diese hatte dem Verein die Skulptur 1953 beim Einzug in seinen neuen Berner Sitz geschenkt. «Bolívar machte zu Lebzeiten einige Vorschläge zu Postverträgen, auf deren Grundlage nach seinem Tod der lateinamerikanische Postverein gegründet wurde», sagt Cristian Saavedra von der venezolanischen Botschaft. «Dieser war ein Vorbild für den späteren Weltpostverein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.